Grétry


Grétry

Grétry, André Ernest Modeste, Komponist, geb. 8. Febr. 1741 in Lüttich, gest. 24. Sept. 1813 in Montmorency bei Paris, bildete sich in Rom unter Casali und begab sich dann nach Paris, wo er mit seinen komischen Opern »Le Huron« (1768) und »Lucile« (1769) große Erfolge erzielte. Später liest er deren noch gegen 50 andre folgen, darunter: »Le tableau parlant«, »Zémire et Azor«, »L'ami de la maison«, »Raoul« (Blaubart) und »Richard Cœur de-Lion«, von denen die beiden letztgenannten sich am längsten hielten. 1795 wurde G. zum Inspektor des Konservatoriums und das Jahr darauf zum Mitglied des Institut de France ernannt; später erhielt er auch von Napoleon I. eine Pension, die ihn in den Stand setzte, sich aufs Land nach Montmorency bei Paris, in das von ihm erworbene Landhaus J. J. Rousseaus, der sogen. Eremitage, zurückzuziehen. Seine Vaterstadt errichtete ihm 1842 eine Statue, und bereits 1785 hatte ihn die Stadt Paris dadurch geehrt, daß sie eine beim Italienischen Theater belegene Straße nach seinem Namen benannte. Grétrys meist für die Opéra-Comique geschriebene Kompositionen legen mehr Gewicht auf korrekte Deklamation als auf verzierten Gesang und sind typische Vertreter der ältern französischen komischen Oper. Bekanntlich variierte Beethoven Blondels Lied aus »Richard Löwenherz« von G. Auch als Schriftsteller hat er sich durch seine »Mémoires, ou essais sur la musique« (1. Bd. 1789; neue Aufl., in 3 Bdn., Par. 1796; deutsch, Leipz. 1800) vorteilhaft bekannt gemacht. Eine von der belgischen Regierung subventionierte Gesamtausgabe seiner Opern erscheint seit 1883. Grétrys Biographie schrieben E. Gregoir (Brüssel 1883) und M. Brenet (s. Bobillier), Paris 1884.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GRÉTRY (A. M.) — Asino in musica , «âne en musique», avait écrit de Grétry son maître romain, savant contrapuntiste, depuis longtemps oublié: J. B. Casali. Il convient plutôt de traduire: «âne en contrepoint». Cependant, le musicien liégeois devait connaître le… …   Encyclopédie Universelle

  • Gretry — Gretry, André Erneste Modeste, geb. 11. Febr. 1741 in Lüttich, ging 1759 nach Rom, wo er sich unter Casali bildete, 1767 nach Genf u. dann nach Paris, wo seine Oper Le Huron (Text von Marmontel) 1769 mit Enthusiasmus aufgenommen wurde. Er widmete …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grétry — Grétry, André Ernest Modeste, franz. Komponist, geb. 8. Febr. 1741 zu Lüttich, gest. 24. Sept. 1813 in Montmorency; zahlreiche, einst sehr beliebte Opern: »Le Huron«, »Zemire et Azor«, »Richard cœur de Lion« etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gretry — Gretry, André Ernest Modeste, berühmter franz. Componist, geb. 1741 zu Lüttich, begab sich 1767 nach Paris u. wurde durch seine Opern (er schrieb über 40) bald der Liebling des Publikums. In der Revolution verlor er sein Vermögen, wurde aber von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Grétry — (André Modeste) (1741 1813) compositeur français d origine belge. Né à Liège, il fut formé à Rome et se fixa à Paris en 1767, où il écrivit surtout des opéras comiques (Richard Coeur de Lion, 1784; la Rosière républicaine, 1794). Il a laissé des… …   Encyclopédie Universelle

  • Grétry —   [gre tri], André Ernest Modeste, belgischer Komponist, * Lüttich 8. 2. 1741, ✝ Montmorency (bei Paris) 24. 9. 1813; studierte in Lüttich und Rom, kam 1767 nach Paris, wo er bald einer der Hauptvertreter der Opéra comique wurde; komponierte auch …   Universal-Lexikon

  • Grétry — André Ernest Modeste Grétry. André Ernest Modeste Grétry (* 8. Februar 1741 in Lüttich; † 24. September 1813 in Montmorency (Val d Oise) bei Paris) war ein belgisch französischer Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Gretry — André Grétry André Grétry André Ernest Modeste Grétry est un compositeur liégeois puis français né à Liège le 8 février 1741 et mort à Montmorency le 24  …   Wikipédia en Français

  • Grétry — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Grétry est un nom de famille notamment porté par : André Grétry (1741 1813), compositeur d opéras comiques ; Jeanne Marie Grandon… …   Wikipédia en Français

  • Grétry — People of the surname Grétry include* André Grétry (1741 ndash; 1813), composer of opéras comiques ; * Jeanne Marie Grandon Grétry (1746 ndash; 1807), painter, wife of André; * Lucile Grétry (1772 ndash; 1790), composer, daughter of André and… …   Wikipedia