Gobineau

Gobineau

Gobineau (spr. gobbino), Joseph Arthur, Graf von, franz. Orientalist, geb. 14. Juli 1816 in Ville d'Avray, gest. 13. Okt. 1882 in Turin, trat 1849 in den diplomatischen Dienst und wurde 1855 der Gesandtschaft nach Persien beigegeben. 1859 ging er von dort als kaiserlicher Kommissar nach Nordamerika, kehrte 1861 als außerordentlicher Gesandter nach Persien zurück und wurde endlich 1864 in gleicher Eigenschaft nach Athen versetzt. Später bekleidete er Stellen in Rio de Janeiro und in Stockholm; zuletzt lebte er in Paris. Von seinen Schriften sind besonders zu erwähnen: »Essai sur l'inégalité des races humaines« (Par. 1853–55, 4 Bde.; 2. Aufl. 1884, 2 Bde.; deutsch von Schemann, Stuttg. 1898 bis 1901, 4 Bde.); »Lecture des textes cunéiformes« (1858); »Traité des écritures cunéiformes« (1864, 2 Bde.); »Les religions et les philosophies dans l'Asie centrale« (1865, 3. Aufl. 1900) und »Histoire des Perses d'après les auteurs orientaux, grecs et latins« (1869, 2 Bde.), sein bedeutendstes Werk. Auf anderm Gebiet veröffentlichte er: »L'abbaye de Typhaine« (Roman, 1867); »Souvenirs de voyages« (Novellen, 1872); »Nouvelles asiatiques« (1876, deutsch in Reclams Universal-Bibliothek); »La Renaissance: Savonarole, César Borgia« (1877; deutsch von Schemann, 3. Ausg., Straßb. 1904); »Histoire d'Ottar Jarl« (1879) u.a. Aus seinem Nachlaß erschien das Gedicht »Amadis« (1887) und die Tragödie »Alexandre le Macédonien«, herausgegeben und übersetzt von Schemann (Straßb. 1901; deutsch, 2. Aufl., das. 1904), dem Begründer der deutschen »G.-Vereinigung«. Vgl. E. Kretzer, Jos. Arth. Graf von G. (Leipz. 1902); Seillière, Le comte de G. et l'aryanisme historique (Par. 1903); Kleinecke, Gobineaus Rassenphilosophie (Berl. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»