Gainsborough [2]


Gainsborough [2]

Gainsborough (spr. gēnsbörŏ), Thomas, engl. Maler, geb. 1727 zu Sudbury in Suffolk, gest. 2. Aug 1788 in London, kam, zwölf Jahre alt, nach London, wurde hier erst des Kupferstechers Gravelot Schüler und Zögling der alten Akademie zu St. Martin's Lane und setzte später unter Frank Haymans Leitung seine Studien fort. Nachdem er mit 19 Jahren geheiratet hatte, ließ er sich zuerst in Ipswich nieder, wo er meist Landschaften malte, 1760 nahm er seinen Wohnsitz in Bath, wo er bald ein beliebter Bildnismaler der vornehmen Welt wurde. Noch mehr steigerte sich sein Ruf, als er 1774 nach London übergesiedelt war. Als Bildnismaler zeichnete er sich durch geschmackvolle Anordnung, durch lebendige Charakteristik und durch geistvolle, wenn auch etwas flüchtige koloristische Behandlung aus. Seine Hauptwerke sind: das Bildnis der Herzogin von Devonshire, Königin Charlotte und Georg III., das Doppelbildnis des Herzogs und der Herzogin von Cumberland (im Schloß zu Windsor), der Komponist Fischer (in Hampton-Court), die Schauspielerin Sara Siddons (1784, in der Nationalgalerie zu London), Frau Sheridan mit Frau Tickell (in der Dulwich-Galerie), Miß Mary Graham (in der Galerie zu Edinburg), die beiden Schwestern, der blaue Knabe (im Grosvenor-House, Bildnis des jungen Butall), Mrs. Robinson als Perdita (in der Wallace-Galerie zu London). Ein Bildnis der Königin Charlotte in ganzer Figur von G. befindet sich auch im königlichen Museum zu Stuttgart. In der Landschaftsmalerei hatte er sich Wynants, Ruisdael und Watteau zum Muster genommen, er hielt sich jedoch hauptsächlich an die ihn zunächst umgebende Natur und wurde hierin der Begründer der den Engländern eigentümlich gewordenen Behandlungsweise. Seine besten landschaftlichen Werke sind: die Viehtränke und der Dorfkarren (in der Nationalgalerie), der Hirtenknabe im Regen und der Jäger und sein Hund (im Schloß Windsor), die Fischerfamilie am Strande (im Grosvenor-House) und Kühe auf der Weide (in der Bridgewater-Galerie). Viele stachen nach ihm. Seine Werke sind erst in neuester Zeit zu richtiger Schätzung gelangt und werden auf Versteigerungen mit sehr hohen Preisen bezahlt. Vgl. Fulcher, Life of G. (Lond. 1856); Brock-Arnold. T. G. and.1. Constable (das. 1881); Mrs. A. Bell, Thomas G. (das. 1897); Armstrong, G. and his place in English art (das. 1898, Prachtwerk); Lord Gower, G. (das. 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GAINSBOROUGH (T.) — Contemporain et rival de Reynolds, Gainsborough a connu le succès grâce à ses portraits. Son extraordinaire aptitude à saisir la ressemblance, sa virtuosité dans le rendu des étoffes et le traitement de l’arrière plan, l’élégance formelle de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Gainsborough — may refer to:* Gainsborough, Lincolnshire, England ** Gainsborough Trinity F.C. ** Gainsborough Riverside Festival ** Gainsborough (UK Parliament constituency) * Gainsborough, Saskatchewan, Canada * Gainsborough, New South Wales, Australia * The… …   Wikipedia

  • gainsborough — (Thomas) (1727 1788) peintre et dessinateur anglais. Portraitiste marqué par Van Dyck, il s affirma dans des paysages préromantiques. gainsborough [gɛnsbɔʀo] n. m. ÉTYM. 1882; du nom du peintre anglais Thomas Gainsborough. ❖ ♦ Anciennt. (Modes).… …   Encyclopédie Universelle

  • Gainsborough —   [ geɪnzbərə], Thomas, englischer Maler, getauft Sudbury (bei Ipswich) 14. 5. 1727, ✝ London 2. 8. 1788; Schüler von H. F. Gravelot, nahm Anregungen von F. Hayman auf, dann auch von der niederländischen Landschaftsmalerei, von P. P. Rubens, A.… …   Universal-Lexikon

  • Gainsborough [1] — Gainsborough (spr. Gehnsbörro), Stadt am rechten Ufer des Trent u. an der Manchester Sheffield Grimsby Eisenbahn, in der englischen Grafschaft Lincolnshire, gut gebaut, schöne Kirche, lebhafter Handel u. Schifffahrt, Brauereien; 7500 Ew. Hier… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gainsborough [2] — Gainsborough (spr. Gehnsbörro), Thomas, geb. 1727 zu Sudbury in Suffolkshire, englischer Landschafts u. Bildnißmaler; bildete sich ohne Lehrer nach der Natur, sowie vornämlich nach Ruisdael u. Wynants Gemälden u. machte Epoche in der Kunst der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gainsborough [1] — Gainsborough (spr. gēnsbörō), Stadt in der engl. Grafschaft Lindsey (Lincolnshire), am schiffbaren Trent und für Seeschiffe von 200 Ton. zugänglich, hat eine bemerkenswerte Kirche (mit Turm aus dem 12. Jahrh.), ein von John von Gaunt erbautes… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gainsborough — (spr. gehnsbŏrŏ), Stadt in der engl. Grafsch. Lincoln, am Trent, (1901) 17.660 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gainsborough [2] — Gainsborough (spr. gehnsbŏrŏ), Thomas, engl. Maler, geb. 1727 zu Sudbury, gest. 2. Aug. 1788 in London; seine südengl. Landschaftsbilder bahnbrechend für die engl. naturalistische Landschaftsmalerei; hervorragend als Bildnismaler: Komponist… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gainsborough [1] — Gainsborough (Gehnsböro), engl. Stadt am Trent mit 9500 E., Hafen, Küstenhandel …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.