Almadén


Almadén

Almadén, 1) Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Ciudad Real, liegt unfern der Eisenbahn Ciudad Real-Badajoz in den nördlichen Ausläufern der Sierra Morena, hat eine Steigerschule und (1897) 7413 Einw. Ihre Bedeutung verdankt die Stadt den welt berühmten Quecksilberbergwerken, die sich in der Umgebung von A. und dem benachbarten Almadenejos befinden. Die gegenwärtigen Minen (zwölf an der Zahl) datieren aus dem 17. Jahrh., bilden fünf Stockwerke, deren unterstes eine Tiefe von 357 m erreicht, und bauen auf einen fast senkrechten, nach unten zu immer breiter werdenden Zinnobergang, der zahlreiche Nester gediegenen Quecksilbers umschließt. Das unreine Erz enthält 6,64–7,21 Proz. Quecksilber. Almadens Gruben waren schon in den ältesten Zeiten bekannt. Sie sind Eigentum der Krone, waren aber zu verschiedenen Zeiten verpachtet, so 1525–1645 an die Augsburger Fugger und 1836–63 an die Rothschild. Die Berg- und Hüttenwerke von A. beschäftigen durchschnittlich 4000 Bergleute und ergaben 1900: 1056 metr. Ton. reines Quecksilber. Der Hauptausfuhrort des Quecksilbers ist Cordoba. – 2) Quecksilberminendistrikt in Kalifornien, s. New Almaden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Almaden — Almadén  Ne doit pas être confondu avec Almadén de la Plata. Almaden …   Wikipédia en Français

  • Almadén — Almadén, Spain, is a town and municipality in the province of Ciudad Real, within the autonomous community of Castile La Mancha. The town is located at 4° 49 W and 38° 46 N and is 589 meters above sea level. Almadén is approximately 200 km south… …   Wikipedia

  • Almadén — (del ár. and. «alma‘dán» o «alma‘dín»; ant.) m. *Mina. * * * almadén. (Del ár. hisp. alma‘dán o alma‘dín, y este del ár. clás. ma‘din). m. desus. Mina o minero de algún metal. * * * Almadén, población situada a 4º 49 O y 38º 46 N, pertenece a la …   Enciclopedia Universal

  • Almaden — Almadén ist ein Ort in Spanien in der Provinz Ciudad Real in der autonomen Region Castilla La Mancha. Almadén hat etwa 7500 Einwohner auf einer Fläche von 239,6 km², das sind rund 31 Einwohner pro km². Die geografischen Koordinaten sind 38º 46 N …   Deutsch Wikipedia

  • Almāden — (A. de Azogue), Stadt der spanischen Provinz Ciudad Real; 10,600 Ew.; Bergwerksschule, reiche Quecksilbergruben, die schon im Alterthum, wo A. Sisapon hieß, gekannt u. ausgebeutet. im 16. Jahrh. an die Fuggers verpachtet, in der Mitte des 17.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Almadén — (de Azogue), Bergstadt in der span. Prov. Ciudad Real, in der Sierra de A., (1897) 7413 E.; hier und im benachbarten Almadenejos (spr. ehch – ; 1122 E.) berühmte Quecksilbergruben …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Almaden — Almaden, span. Bergstadt in der Sierra Morena, Prov. Mancha, 10000 Einw., Quecksilbergruben: A. de la Plata, 9 St. von Sevilla, noch reichere Quecksilbergruben, wie die andern an Haus Rothschild verpachtet …   Herders Conversations-Lexikon

  • almadén — (Del ár. hisp. alma‘dán o alma‘dín, y este del ár. clás. ma‘din). m. desus. Mina o minero de algún metal …   Diccionario de la lengua española

  • Almadén — Para otros usos de este término, véase Almadén (desambiguación). En este artículo sobre geografía se detectaron los siguientes problemas: Necesita ser wikificado conforme a las convenciones de estilo de Wikipedia. Carece de …   Wikipedia Español

  • Almadén —  Ne doit pas être confondu avec Almadén de la Plata. Almaden …   Wikipédia en Français