Etzel [3]


Etzel [3]

Etzel, 1) Franz August von, Ingenieur und Geograph, geb. 19. Juli 1783 in Bremen, gest. 25. März 1850 in Berlin, studierte in Berlin und Paris Naturwissenschaften, machte die Feldzüge von 1813–1815 mit, arbeitete dann in der Landesvermessung und ward 1820 dem preußischen Großen Generalstab beigegeben sowie bald darauf zum Lehrer an der Kriegsschule in Berlin ernannt. Seine Hauptwerke sind: »Erdkunde« (Berl. 1817–22, 3 Bde.); »Atlas von hydrographischen Netzen« (2. Aufl., das. 1820); »Terrainlehre« (4. Aufl., das. 1862); »Karten und Pläne zur allgemeinen Erdkunde« (mit K. Ritter, das. 1825 bis 1843). – Sein Sohn Anton, geb. 29. April 1821 in Berlin, gest. daselbst 9. Dez. 1870, machte größere Reisen im Orient, in Skandinavien und Italien und übersetzte dänische, schwedische und andre geographische Werke ins Deutsche. Seine selbständigen Schriften sind: »Die Ostsee und ihre Küstenländer« (3. Aufl., Leipz. 1874); »Grönland, geographisch und statistisch beschrieben« (Stuttg. 1860); »Vagabundentum und Wanderleben in Norwegen« (Berl. 1870).

2) Eberhard von, Wegebaumeister, geb. 15. Dez. 1784 in Stuttgart, gest. 30. Nov. 1840, baute unter anderm die 15 km lange Gebirgsstraße von Münsingen nach Ehingen und die aus zwei Hängewerken von je 30 m Weite bestehende bedeckte hölzerne Neckarbrücke in Heilbronn. 1810 aus dem Staatsdienst entlassen, erwarb er sich eine große Praxis im Zivilbauwesen, trat 1817 in das Oberbaukollegium, 1819 als technischer Rat in das Ministerium und reorganisierte das Straßen- und Brückenbauwesen Württembergs. 1822 bis 1830 baute er die Gebirgsstraße »Weinsteige« bei Stuttgart und 1827–32 die Donaubrücke in Ulm, die Enzbrücke bei Besigheim und die Neckarbrücke bei Kannstatt. Auch lieferte er den Erweiterungsplan von Stuttgart.

3) Friedrich August von, preuß. General, Bruder von E. 1), geb. 16. Okt. 1808, gest. 25. Dez. 1888 in Berlin, trat nach ausgedehnten Reisen 1826 in das Gardeschützenbataillon, wurde 1842 Hauptmann und 1856 Oberst im Generalstab. Im dänischen Kriege 1849 Generalstabschef einer Division, führte E. 1866 in Böhmen die 16. Division der Elbarmee, wurde Direktor der Kriegsakademie, 1870 stellvertretender Kommandeur des 9. Armeekorps, 1871 Gouverneur von Stettin und nahm 1874 als General der Infanterie seinen Abschied. 1873–77 war C. national-liberales Mitglied des Reichstags.

4) Karl von, Architekt und Eisenbahningenieur, Sohn von E. 2), geb. 6. Jan. 1812 in Heilbronn, gest. 2. Mai 1865 in Kemmelbach bei Linz, trat in das Bureau seines Vaters, beteiligte sich seit 1835 an dem Bau der Bahn von Paris nach St.-Germain, siedelte 1839 nach Wien über, wo er an der Wien-Gloggnitzer Bahn mit arbeitete, mehrere Privatbauten in Wiens Umgebung und das Dianabad baute. 1843 wurde er nach Stuttgart berufen und führte die Bahnbauten mit Einschluß der Untertunnelung des Rosensteins, der Herstellung des Bahnhofs von Stuttgart, der sogen. Geißlinger Steige (mit einem Gefälle von 1: 40) sowie des Viadukts bei Bietiegheim aus. 1853 folgte er einem Ruf in die Schweiz, wo er das neue Bankgebäude zu Basel errichtete und die Bauten der Schweizerischen Zentralbahn leitete, darunter die eisernen Viadukte über die Saane bei Freiburg und über die Aare bei Bern. 1857 trat E. als Baudirektor an die Spitze der österreichischen Kaiser Franz Josephs-Orientbahn und ward 1859 Baudirektor der Österreichischen Südbahngesellschaft, die unter anderm den Bau der Brennerbahn aufnahm. Die von E. projektierte Trasse dieser Bahn, die mit möglichster Vermeidung kostspieliger Kunst- und Tunnelbauten die höchste Wasserscheide ohne Tunnel überschritt, gilt als bahnbrechendes Meisterwerk. Er gab heraus: »Brücken und Talübergänge schweizerischer Eisenbahnen« (Basel 1856–59, 2 Bde.); »Österreichische Eisenbahnen, entworfen und ausgeführt von E.« (Wien 1864–67, 6 Bde.); auch war er Mitbegründer der »Deutschen Eisenbahnzeitung« (1843ff.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Etzel — bezeichnet: Etzel (Berg), ein Berg südlich des Zürichsees Etzel, eine Ortschaft der Gemeinde Friedeburg Irgun Tzwai Le’umi, jüdische Terrororganisation (hebräisch ‏ארגון צבאי לאומי‎, abgekürzt אצ ל „Etzel“) Der mittelhochdeutsche Name Etzel, den… …   Deutsch Wikipedia

  • Etzel — Saltar a navegación, búsqueda Etzel es un rey mítico, personaje de el Cantar de los Nibelungos, que es manipulado por la princesa Krimilda para su venganza en contra de los burgundios. Etzel en realidad es la transposición literaria del Atila… …   Wikipedia Español

  • Etzel [2] — Etzel, 1) Franz Aug. von E., geb. 1783 in Bremen, wurde Apotheker, studirte bis 1803 in Berlin Chemie u. Bergwissenschaften, setzte dann seine Studien in Paris fort, begleitete von hier aus A. von Humboldt nach Neapel u. kehrte 1806 nach Berlin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Etzel — is * The common Israeli name for Irgun Tzvai Leumi , or Irgun, a militant group operating in the British Mandate of Palestine from 1931 to 1948. * A German form of the name of Attila the Hun, for example in the Nibelungenlied …   Wikipedia

  • Etzel [1] — Etzel heißt in der deutschen Heldensage die historische Person des heidnischen Hunnenkönigs Attila; sein Wohnsitz war die Etzelburg in Ungarn (j. Ofen). Nach dem Tode seiner ersten Gemahlin Helche, die ihm zwei Söhne geboren hatte, welche in der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Etzel [1] — Etzel, ein Berg in den Schwyzer Alpen, sowohl Gipfel (Hoch E., 1101 m, mit 20 m hohem Aussichtsturm) als Paß (959 m mit der St. Meinradskapelle), letzterer einer der besuchtesten Zugänge des Wallfahrtsorts Einsiedeln (s.d.), von Rapperswil (420… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Etzel [2] — Etzel, der berühmte König der Hunnen in der deutschen Heldensage, Gemahl der Helche (Herche, Erka, s.d.), die ihm zwei Söhne gebar, die in der Ravennaschlacht fielen, sodann Gemahl der Königin Kriemhild von Burgund (der Witwe Siegfrieds). Auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Etzel — Etzel, im Nibelungenlied der Hunnenkönig Attila, Gemahl Kriemhildens, an dessen Hofe die burgund. Helden fielen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Etzel [2] — Etzel, Karl von, Architekt und Eisenbahningenieur, geb. 6. Jan. 1812 zu Heilbronn, 1859 Baudirektor der Österr. Südbahngesellschaft, entwarf das Projekt der Brennerbahn, gest. 2. Mai 1865 zu Kemmelbach bei Linz …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Etzel — Etzel, Karl v., einer der hervorragendsten Eisenbahningenieure, 1812 zu Heilbronn in Württemberg als Sohn des trefflichen Eberhard v. E. geboren, dem Württemberg sein ausgezeichnetes Straßennetz verdankt. Er absolvierte das Gymnasium zu Stuttgart …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens