Erfindung


Erfindung

Erfindung (hierzu Textbeilage »Die wichtigsten Erfindungen«), die schöpferische Tätigkeit des Menschen, die sich in der Hervorbringung bisher nicht vorhanden gewesener Gegenstände, in der Ausarbeitung neuer Arbeitsmethoden äußert. Der Erfinder konstruiert eine neue Maschine, gibt ein neues Verfahren zur Herstellung eines Stoffes, eine neue Rechenmethode, wie die Logarithmenrechnung, ein neues Versmaß, eine neue Unterrichtsmethode an. Die E. steht in einem gewissen Gegensatz zur Entdeckung (s.d.), die das Vorhandensein bisher nicht bekannter Gegenstände nachweist. Die Entdeckung eines chemischen Elements, wie z. B. des Chlors durch Scheele, und die E. einer Maschine lassen den Unterschied zwischen beiden Tätigkeiten deutlich erkennen, während sich derselbe verwischt, wenn man z. B. erwägt, daß das von Wöhler in der Tonerde entdeckte Metall, das Aluminium, nur für die Wissenschaft Bedeutung besaß, bis Sainte-Claire Deville eine Methode erfand, das Aluminium aus der Tonerde so billig herzustellen, daß an eine technische Verwendung gedacht werden konnte. Entdeckungen und Erfindungen gehen oft bei technischer Tätigkeit Hand in Hand und vereinigen sich zur Erzielung des Resultats. Entdeckungen sind häufiger als Erfindungen das Ergebnis des Zufalls, und große Entdeckungen fielen bisweilen wie Gaben des Glückes dem Entdecker ohne Anstrengung, ja selbst dann zu, wenn er beim Suchen nach einem Ziel von völlig falschen Voraussetzungen ausging. Erfindungen sind dagegen häufiger das Resultat großer Anstrengungen, intelligenter Benutzung von Entdeckungen und geistreicher Beobachtungen und Kombinationen. Immerhin gelingt dem minder Kundigen oft eine E., um die sich der Fachgelehrte auch bei großer Intelligenz und Energie vergeblich bemüht. Man kann von einer besondern erfinderischen Kraft sprechen, die nur bei wenigen Menschen in erheblichem Maße vorkommt. Es ist klar, daß eine große Reihe von Erfindungen dem Menschen gelingen mußte, sobald er sich über das Tier zu erheben begann; ja, die Tätigkeit des Tieres mag oft genug dem Menschen als Vorbild gedient haben, und sehr viel, wie z. B. die Abscheidung von Metallen aus ihren Erzen, ist dem Zufall zu verdanken. Als man die beobachtete Erscheinung verfolgte und primitive Apparate erfand, um den Prozeß besser zu beherrschen, mußte man auch glasartige Schlacken erhalten, welche die Anregung zu Bemühungen in anderer Richtung gaben. Großartige Erfindungen gehören in diese Kategorie, der man auch die wichtigsten Errungenschaften zuzählen kann, die auf rein empirischer Basis gemacht wurden, wie z. B. die E. der Holzschneidekunst, der Kupferstechkunst und der Buchdruckerkunst. Ganz anders gestalteten sich die Erfindungen, sobald man anfing, die Wissenschaft als Führerin zu benutzen und bewußt Naturgesetze für die Praxis zu verwerten. Für die ältere Zeit sind wir nicht mehr sicher im stande, überall zu unterscheiden, wo eine solche Tätigkeit vorlag oder der Zufall sein Spiel trieb (Entdeckung des Mikroskops, des Fernrohrs etc.); aber schon die E. des Barometers, der Luftpumpe, der Pendeluhr waren Früchte wissenschaftlicher Tätigkeit, und wenn wir im 18. und vollends im 19. Jahrh. die Erfindungen sich häufen sehen, so ist dies teils auf das rapide Fortschreiten der Wissenschaften, teils aber auch auf die immer siegreicher vordringende Einsicht, daß auf diesem Gebiet die größten Erfolge durch Benutzung der Wissenschaft zu erreichen sind, zurückzuführen. Die moderne Chemie stellt sich als Hauptaufgabe die Erforschung der Konstitution der Körper, und die Einsicht, die sie hierbei gewann, verwertete sie in glücklichster Weise zur künstlichen Darstellung von Körpern, die bisher nur als Naturprodukte bekannt gewesen waren. So gelang die künstliche Darstellung des Alizarins und des Indigos aus Teerbestandteilen als das Resultat strengsten wissenschaftlichen Denkens, und es unterliegt keinem Zweifel, daß auch die Darstellung von Chinin, Morphium etc. gelingen wird. Diese Art des Erfindens ist auch auf die Verbesserungen alter Erfindungen vielfach angewendet worden, und wenn heute die von Watt erfundene Dampfmaschine eine so vollkommene Gestalt erreicht hat, so ist dies wesentlich der wissenschaftlichen Tätigkeit der Ingenieure zu danken. Die Entdeckung des Elektromagnetismus führte zur E. des Telegraphen und der Dynamomaschine. Die ganze Elektrotechnik mit der Galvanoplastik ruht auf wissenschaftlicher Basis, und ebenso hat sich die Photographie an der Hand der Wissenschaft entwickelt. Das Maschinenwesen verdankt seine Erfindungen wesentlich dem Streben, Menschenkraft zu sparen und mit größerer Kraftentfaltung zu arbeiten, als bei Anwendung von Menschen- und Tierkraft möglich ist. Man suchte nach Motoren, die unter bestimmten Verhältnissen der Dampfmaschine vorzuziehen seien, und erfand unter andern die Turbinen, die Heißluftmaschine, die Gaskraftmaschine, dann aber die zahlreichen Arbeitsmaschinen, wie die Spinnmaschine und den mechanischen Webstuhl, die Nähmaschine, ferner die Säe- und Dreschmaschine und die Mähmaschine, die Hobelmaschine und viele ähnliche, durch welche die gesamte technische Tätigkeit eine andre Gestalt gewonnen hat. Auch die volkswirtschaftlichen Verhältnisse haben den größten Einfluß auf die Erfindungen ausgeübt. Die Befreiung der Gewerbe von alten Fesseln, die Beförderung des Gedanken- und Güteraustausches durch Eisenbahnen und Telegraphen, der erleichterte persönliche Verkehr, die Hebung der Schulen und die Gründung von Fachschulen, namentlich auch die Patentgesetze, die den Erfindern die Früchte ihrer Arbeit zu sichern suchen, haben wesentlich dazu beigetragen, daß in unsrer Zeit eine E. sich an die andre reiht und nach einmal gegebenem Anstoß schnell eine eminente Entwickelung auf allen Gebieten sichtbar wird. Daß dabei der Industrialismus auch taube Blüten treibt und sehr unerquickliche Erscheinungen hervorbringt, liegt in der Natur der Sache. Staatlich geschützt ist eine E. erst dann, wenn sie als solche vom Staat anerkannt und durch Patent (s.d.) geschützt wurde. Patentiert aber kann nur eine E. im Sinne des Patentgesetzes werden, d. h. eine zum technischen Ausdruck gebrachte Ideenschöpfung des Menschengeistes, die der Natur eine neue Seite abgewinnt und dadurch mit Erfolg darauf abzielt, durch Benutzung von Naturkräften menschliche Postulate zu erfüllen. Eine Übersicht der wichtigsten Erfindungen enthält die Textbeilage. Vgl. Feldhaus, Lexikon der Erfindungen und Entdeckungen (Heidelb. 1903); ferner Artikel »Patent« und die Literatur bei Artikel »Technologie«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erfindung — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Ist das Telefon wirklich eine gute Erfindung? …   Deutsch Wörterbuch

  • Erfindung — Erfindung, 1) unterscheidet sich von Entdeckung dadurch, daß durch sie eine vorher noch nicht bekannte (theoretische od. praktische) Wahrheit durch eignes geistiges Vermögen, wo nicht ausgemittelt, doch als fruchtbar dargestellt u. für irgend… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erfindung — Erfindung, die Auffindung eines Weges, auf welchem ein neuer nützlicher Gegenstand oder ein bekannter Gegenstand vorteilhafter hergestellt werden kann; auch Bezeichnung für den neuen Gegenstand selbst. Die ersten E., die der Naturmensch machte,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Erfindung — Erfindung, heißt die Thätigkeit des menschlichen Geistes, durch welche er etwas bisher nicht Vorhandenes schafft oder hervorbringt (die geniale Thätigkeit), sowie das so Geschaffene selbst, während die Entdeckung etwas bereits Vorhandenes, das… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erfindung — Erfindungen sind schöpferische Leistungen auf technischem Gebiet, durch die eine neue Problemlösung, also die Erreichung eines neuen Zieles mit bekannten Mitteln oder eines bekannten Zieles mit neuen Mitteln oder eines neuen Zieles mit neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Erfindung — Erschaffung; Kreation; Schöpfung; Entwicklung; Entdeckung * * * Er|fin|dung [ɛɐ̯ fɪndʊŋ], die; , en: 1. das Erfinden von etwas: die Erfindung dieser Maschine bedeutet einen großen Fortschritt. Syn.: ↑ Entdeckung, ↑ …   Universal-Lexikon

  • Erfindung — Er·fịn·dung die; , en; 1 nur Sg; das Erfinden (1,2) 2 das Neue, das jemand erfunden (1) hat: Das Rad war eine sehr wichtige Erfindung 3 das, was sich jemand ausgedacht (erfunden (2)) hat ≈ Fiktion: Seine Abenteuer sind (eine) reine Erfindung 4… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Erfindung — die Erfindung, en (Grundstufe) etw., was neu erfunden wurde Synonyme: Innovation (geh,) Beispiel: Er hat eine sensationelle Erfindung gemacht. Kollokation: an einer Erfindung arbeiten …   Extremes Deutsch

  • Erfindung — 1. Entdeckung, Entwicklung, Neuerung, Neuheit; (geh.): Eingebung; (bildungsspr.): Innovation, Kreation; (veraltet): Invention. 2. Ammenmärchen, Einbildung, Fabel, Fantasie, Legende, Luftschloss, Lüge, Lügengebäude, Lügengeschichte, Lügenmärchen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Erfindung — angewandte Erkenntnis auf technischem Gebiet, die dem Patentschutz (⇡ Patent) und/oder Gebrauchsmusterschutz (⇡ Gebrauchsmuster) zugänglich ist, wenn mit ihr eine neue (⇡ Neuheit), auf erfinderischer Tätigkeit (⇡ Erfindungshöhe) beruhende und… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.