Epigraphische Seite


Epigraphische Seite

Epigraphische Seite, die Seite einer Münze, die Bild und Schrift trägt, gewöhnlich der Avers; ist bloß Schrift darauf, so heißt sie monepigraphisch, nur Bild, anepigraphisch.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epigrăphe — (gr.), 1) Überschrift od. Aufschrift eines Gebäudes, Buches etc.; daher Epigraphik, Studium der Inschriften, Inschriftenkunde, s.u. Inschrift; Epigraphische Seite, Seite einer Münze mit Bild u. Schrift, gewöhnlich der Avers; enthält sie blos… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Epigraphe — Epigraphe, griech., Inschrift; Epigraphik, Inschriftenkunde, besonders in Beziehung auf das Alterthum; hierin haben in neuester Zeit deutsche Gelehrten: Böckh, Zell, Orelli, Dirksen, Göttling, Zumpt, Mommsen, Ritschl etc. das Trefflichste… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anepigrăpha — (griech.), unbetitelte Schriften; anepigraphisch, ohne Aufschrift (auch von Münzen, s. Epigraphische Seite) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Notitia Dignitatum — Seite aus der Notitia Dignitatum die Einheitsbezeichnung und Schildemblem der Truppen (Comitatenses) unter dem Kommando des mag equitum (OB der Kavallerie) darstellt …   Deutsch Wikipedia

  • Notitia dignitatum — Seite aus der Notitia Dignitatum die Einheitsbezeichnung und Schildemblem der Truppen (Comitatenses) unter dem Kommando des magister equitum (OB der Kavallerie) darstellt. Die Notitia Dignitatum (ND) ist die Kopie eines mehrfach ergänzten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sax von Beagnoth — Angaben Waffenart …   Deutsch Wikipedia

  • Géza Alföldy — (* 7. Juni 1935 in Budapest; † 6. November 2011 in Athen) war ein ungarisch deutscher Althistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Legio VII Gemina — Votivaltar für den Genius der Legio VII Gemina (Museo de León).[1] Die Legio VII Gemina war eine Legion der römischen Armee, die im Jahr 68 von Kaiser Galba aufgestellt wurde. Ihre Geschichte ist bis in die Spätantike nachweisbar, vor allem durch …   Deutsch Wikipedia

  • Müller [2] — Müller, 1) Friedrich von, weimar. Kanzler, geb. 13. April 1779 in Kunreuth bei Forchheim, gest. 21. Okt. 1849, studierte die Rechte, trat 1801 in den weimarischen Staatsdienst, ward 1804 Regierungsrat und erreichte 1806 und 1807 bei Napoleon die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Altsüdarabische Sprachen — Altsüdarabisch Gesprochen in heutiger Jemen, Oman, Saudi Arabien Sprecher (ausgestorben) Linguistische Klassifikation Afroasiatisch Semitisch Südsemitisch oder Zentralsemitisch …   Deutsch Wikipedia