Elmsfeuer, St.


Elmsfeuer, St.

Elmsfeuer, St. (Helena-, Hermes-, Eliasfeuer, St. Klaras-, St. Nikolasfeuer), elektrische Lichterscheinung, zeigt sich im Dunkeln an hervorragenden Spitzen und Ecken, am häufigsten auf Kirchtürmen, an den Spitzen der Mastbäume und an den Auffangestangen der Blitzableiter, ist aber auch an den Ohren und Mähnen von Pferden, auf den Spitzen von Bäumen und Gesträuchen, ja selbst auf dem Kopfe von Menschen beobachtet worden. Sie beruht auf dem Ausströmen der durch Induktion in der Erdoberfläche erzeugten Elektrizität und ist dem an jeder Elektrisiermaschine leicht zu beobachtenden Spitzenlicht zu vergleichen. Das E. kommt zur Erscheinung, wenn in tiefschwebenden Wolkenmassen starke und rasche Verdichtungen des atmosphärischen Wasserdampfes eintreten, womit immer die Entwickelung einer starken elektrischen Spannung verbunden ist. Auch sind heftige Schneegestöber im Winter sehr häufig von E. begleitet. Die Ausstrahlung der Elektrizität aus den Gegenständen der Erdoberfläche wird dann so intensiv, daß sie unter mehr oder weniger lebhaftem Geräusch und Lichterscheinungen erfolgen. Sehr starkes E. zeigte sich wiederholt auf den meteorologischen Höhenstationen auf dem Sonnblick und Ben Nevis. Die positiven E. haben einen deutlich ausgebildeten rötlich-weißen Stil, an dem sich strahlenförmig ein Büschel von nicht über 90° Öffnungswinkel und mit Strahlen von 1,5–6 cm Länge ansetzt. Die negativen E. sind viel kleiner; sie sitzen auf einem seinen Lichtpunkt und sind so zart, daß man die einzelnen Strahlen nicht unterscheiden kann. Der Büschel hat wenig über 45° Öffnung, und seine Länge beträgt stets weniger als 1 cm. Die Alten nannten diese Erscheinung, wenn auf Schiffen zwei Flämmchen sichtbar wurden, nach den Dioskuren Kastor und Pollux und betrachteten sie als glückbringend, während sie in einer einzelnen Flamme die unheilbringende Schwester der Dioskuren, Helena, sahen. Nach einigen soll aus dem Namen Helena der Ausdruck Sant' Elmo als Bezeichnung für die Erscheinung entstanden sein, andre leiten den Namen E. von dem Heiligen Erasmus (zusammengezogen Ermus, ital. Ermo oder Elmo) ab.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elmsfeuer — an den Mastspitzen eines Schiffes auf dem Meer Ein Elmsfeuer (Sankt Elms Feuer, Eliasfeuer) ist eine seltene, durch elektrische Ladungen hervorgerufene Lichterscheinung (Elektrometeore). Es ist nach dem heiliggesprochenen Bischof Erasmus von… …   Deutsch Wikipedia

  • Elmsfeuer — (Elias , Klaras , Nikolas , Hermes , Hellenenfeuer, bei den Alten Kastor und Pollux), eine Naturerscheinung, die durch hohe elektrische Spannung der Erdoberfläche, infolge vielleicht der Einwirkung einer stark elektrischen Wolke, hervorgerufen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Elmsfeuer — Elmsfeuer: Die elektrische Lichterscheinung an Schiffsmasten bei gewittriger Luft heißt seit dem 19. Jh. »Elmsfeuer«, älter auch »Sankt Helms Feuer«. Die Bezeichnung geht auf einen in Deutschland seit dem 15. Jh. bekannten roman. Schifferglauben… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Elmsfeuer — Elmsfeuer, Sankt E. (bei den Alten Castor und Pollux), Lichtbüschel, die sich bei starker Gewitterluft an den Spitzen von Blitzableitern, Masten, Türmen, auch von Baumzweigen oder Haaren etc. zeigen, rühren von der aus diesen Spitzen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Elmsfeuer — Elmsfeuer, Eliasfeuer, eine elektrische Lichterscheinung, kleine Flämmchen, die sich bei stark elektrischer Atmosphäre, Gewitterluft, zuweilen an hohen Gegenständen zeigen, wie besonders an den Masten der Schiffe, auf den Spitzen der Leuchtthürme …   Herders Conversations-Lexikon

  • Elmsfeuer — Sankt Elms Feuer; Eliasfeuer * * * Ẹlms|feu|er 〈n. 13〉 Sankt Elms Feuer, elektr. Lichterscheinung an hervorragenden Spitzen u. Ecken (bes. Kirchtürmen, Mastbäumen, Blitzableitern) [nach dem hl. Elmo = Erasmus, gestorben unter Diokletian] * * *… …   Universal-Lexikon

  • Elmsfeuer, St. — St. Elmsfeuer (eigentlich St. Helenenfeuer, od. nach Schweigger Hermesfeuer), ein Lichtglanz, der sich zuweilen an den Mastbäumen od. Segelstangen, entweder doppelt, od. auch einfach (dann Helene) zeigt. Es ist eine elektrische Erscheinung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Elmsfeuer — von leisem Knistern begleitete Spruh , Buschel oder Glimm Entladung an hervorstehenden Kanten und Spitzen bei hohen elektrischen Feldstarken in der Luft (Gewitter), z.B. an Mastspitzen von Schiffen …   Maritimes Wörterbuch

  • Elmsfeuer — Ẹlms|feu|er 〈n.; Gen.: s, Pl.: 〉 auf Elektrolumineszenz beruhende, leuchtende elektrische Gasentladung der Atmosphäre an spitzen Gegenständen wie Masten oder Turmspitzen [Etym.: vielleicht nach dem hl. Elmo (ital. für Erasmus)] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Elmsfeuer — Ẹlms|feu|er (elektrische Lichterscheinung); vgl. auch Sankt …   Die deutsche Rechtschreibung