Dindorf


Dindorf

Dindorf, 1) Wilhelm, Hellenist, geb. 2. Jan. 1802 in Leipzig, gest. daselbst 1. Aug. 1883, studierte seit 1817 in Leipzig und wurde 1828 zum außerordentlichen Professor der Philologie daselbst ernannt, entsagte jedoch 1833 dieser Stellung, um sich ausschließlich literarischer Tätigkeit zu widmen. Die szenischen Dichter der Griechen erschienen gesammelt mit den Fragmenten Leipzig 1830 (5. Aufl., Lond. u. Leipz. 1869); außerdem bearbeitete er dazu Bd. 7–13 des Invernizi-Beckschen Aristophanes (das. 1820 bis 1834), gab einzeln den Aristophanes mit Annotationen und Scholien heraus (Oxford 1835–39, 4 Bde.), ebenso den Äschylos (das. 1841–51, 3 Bde.) und Euripides (das. 1834–63, 7 Bde.), den Sophokles mit Annotationen (das. 1832–36, 2 Bde., 3. Aufl. 1860, 8 Tle.) und einen zweiten Band zu den von Elmsley herausgegebenen Scholien zu Sophokles (das. 1852), verfaßte ferner »Metra Aeschyli, Sophoclis, Euripidis et Aristophanis« (das. 1842), ein »Lexicon Sophocleum« (Leipz. 1871) und ein »Lexicon Aeschyleum« (das. 1876). Für Homer lieferte er eine Textausgabe (Leipz. 1855–56, 2 Bde.; 5. Aufl. 1884 bis 1885) und Scholienausgaben zur »Odyssee« (Oxf. 1855, 2 Bde.) und zur »Ilias« (das. 1875–77, 4 Bde.; Bd. 5 u. 6 von C. Maaß, 1887–88) Hervorragend ist auch seine Ausgabe des Demosthenes mit Annotationen und Scholien (Oxf. 1846–51, 9 Bde.). Sonst sind zu nennen seine Ausgaben der »Grammatici graeci« (Bd. 1, Leipz. 1823), des Athenäos (das. 1827, 3 Bde.), Aristides (das. 1829, 3 Bde.), Synkellos und Nikephoros (Bonn 1829, 2 Bde.), Themistios (Leipz. 1832), Procopius (Bonn 1833–38, 3 Bde.), Lukianos (Par. 1840, 2 Tle., u. Leipz. 1858, 3 Bde.), Josephus (Par. 1845–49, 2 Bde.), Epiphanios (Leipz. 1859–63, 5 Bde.), Eusebius Cäsariensis (das. 1867–71, 4 Bde.) und Textabdrücke in den Sammlungen von Teubner und Didot. Mit Hase und seinem Bruder Ludwig bearbeitete er die neue Ausgabe von Stephanus' »Thesaurus graecae linguae« (Par. 1832–65, 9 Bde.).

2) Ludwig, Bruder des vorigen, ebenfalls Hellenist, geb. 3. Jan. 1805 in Leipzig, gest. daselbst 6. Sept. 1871, studierte dort seit 1820 und lebte dann als Privatgelehrter. Wir verdanken ihm besonders Ausgaben des Xenophon (zuletzt Leipz. 1849–1851, öfters wiederhol t; mit kritischem Apparat, Oxf. 1853 bis 1866) und Diodor (zuletzt Par. 1842, 2 Bde., u. Leipz. 1866–68, 5 Bde.), sodann des Malalas (Bonn 1831), »Chronicon paschale« (das. 1832, 2 Bde.), Pausanias (Par. 1845), Dio Chrysostomos (Leipz. 1857, 2 Bde.), Dio Cassius (das. 1863–65, 5 Bde.), Polybios (das. 1866–68, 4 Bde.), der »Historici graeci minores« (das. 1870–71, 2 Bde.), des Zonaras (das. 1868–75, 6 Bde.). Auch war er Mitherausgeber von Stephanus' »Thesaurus graecae linguae« (s. Dindorf 1).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dindorf — ist der Name folgender Personen: Franciszek Dindorf Ankowicz (1888–1963), polnischer General Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812), deutscher Theologe und Sprachwissenschaftler Ludwig Dindorf (1805–1871), deutscher Altphilologe Wilhelm Dindorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Dindorf — Dindorf, 1) Gottlieb Imman., geb. 1755 in Rotta bei Wittenberg, wurde 1784 Custos an der Universitätsbibliothek zu Leipzig, 1786 Professor der Philosophie, 1791 des Hebräischen u. st. 1812; er schr. u.a.: Lexicon hebr. chald., Lpz. 1801–1804, 2… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dindorf — Dindorf, Wilh., Philolog, geb. 2. Jan. 1802 zu Leipzig, 1828 Prof. das., bearbeitete seit 1833 mit seinem Bruder Ludw. D. (geb. 3. Jan. 1805, gest. 6. Sept. 1871) und mit Hase in Paris Stephanus »Thesaurus linguae graecae« (9. Bde., 1831 65),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dindorf — Dindorf, Gottlieb Immanuel, geb. 1755, gest. 1812 als Professor zu Leipzig, gab ein Lexicon hebraeo chaldaeicum heraus. Seine Söhne Wilhelm D., geb. 1802, u. Ludwig D., geb. 1805, Privatgelehrte in Leipzig, haben sich durch die Herausgabe einer… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dindorf — Dịndorf,   Karl Wilhelm, klassischer Philologe, * Leipzig 2. 1. 1802, ✝ ebenda 1. 8. 1883; war 1829 33 Professor in Leipzig. Mit seinem Bruder Ludwig August (* 1805, ✝ 1871) u. a. bearbeitete er die Neuauflage des »Thesaurus linguae Graecae« von …   Universal-Lexikon

  • DINDORF, WILHELM —    a German philologist, born at Leipzig; devoted his life to the study of the ancient Greek classics, particularly the dramatists, and edited the chief of them, as well as the Iliad and Odyssey of Homer, with notes; was joint editor with his… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Ludwig Dindorf — Ludwig August Dindorf (* 3. Januar 1805 in Leipzig; † 6. September 1871 ebendort) war ein deutscher Altphilologe. Sein Spezialgebiet war die kritische Edition antiker griechischer Autoren. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Dindorf — Karl Wilhelm Dindorf (* 2. Januar 1802 in Leipzig; † 1. August 1883 ebenda) war ein klassischer Philologe. Leben Dindorf wurde 1802 als ältester Sohn von Prof. Dr. Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812) in Leipzig geboren. Er besuchte von 1810 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlieb Immanuel Dindorf — (* 10. August 1755 in Rotta; † 19. Dezember 1812 in Leipzig) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Theologe. Leben Dindorfs Vater, ein Prediger, starb früh, weshalb Dindorf mit seiner Mutter nach ihrem Geburtsort Freiberg zog. Dort wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm Dindorf — (n. Leipzig, 2 de enero de 1802 f. 1 de agosto de 1883) fue un erudito alemán especializado en la Edad Antigua. Desde su juventud Dindorf mostró un fuerte interés por los estudios del mundo clásico, y tras completar a temprana edad la edición de… …   Wikipedia Español