Commŏdus


Commŏdus

Commŏdus, L. Älius Aurelius, röm. Kaiser 180–192 n. Chr., Sohn des M. Aurelius Antoninus und der Faustina, geb. 31. Aug. 161, zeigte sich schon als Jüngling seinem edlen Vater in jeder Hinsicht unähnlich. Letzterer nahm ihn 175 mit sich in den Orient und machte ihn 176 zum Mitkaiser. C. befand sich in der Umgebung des Vaters, als dieser 17. März 180 im Lager an der Donau starb, eilte aber, des Krieges überdrüssig, mit den Feinden Frieden zu schließen, und kehrte nach Rom zurück. Hier gab er sich seinen sinnlichen Neigungen hin und ließ Günstlinge an seiner Statt regieren. Seine Grausamkeit wurde durch eine Verschwörung seiner eignen Schwester Lucilla mit Mitgliedern des Senats geweckt; seitdem hörte das Morden in Rom, meist aus nichtigen Gründen, nicht auf. Als sein Günstling Perennis 185 einer Meuterei zum Opfer gefallen war, trat der Freigelassene Kleander an seine Stelle, die er zu seinem Vorteil ausbeutete, bis die Erbitterung des Volkes seinen Sturz 189 herbeiführte. Indes änderte sich dadurch in der Regierungsweise nichts. Die auswärtigen Kriege wurden von seinen Feldherren geleitet; C. selbst fand Befriedigung seines Ehrgeizes darin, sich öffentlich als Gladiator zu zeigen, und legte sich den Namen des Herkules, später den eines berühmten Fechters bei. Am letzten Tage des Jahres 192 ward er durch eine Verschwörung seines Kämmerlings Eclectus, seiner Konkubine Marria und des Gardepräfekten Qu. Ämilius Laetus beseitigt, worauf der Senat sein Andenken verfluchte. Eine Marmorbüste im Senatorenpalast zu Rom stellt C. dar als Herkules, mit der Löwenhaut auf dem Kopfe, die Keule in der Rechten und die Hesperidenäpfel in der Linken haltend. Vgl. S. Zürcher, Commodus (in Büdingers »Untersuchungen zur römischen Kaisergeschichte«, Bd. 1, Leipz. 1868).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Commodus — Kapitolinische Museen Commodus (* 31. August 161 in Lanuvium; † 31. Dezember 192 in Rom) war römischer Kaiser von 180 bis 192 …   Deutsch Wikipedia

  • Commodus — • Roman Emperor, born 161; died at Rome, 31 December, 192 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Commodus     Commodus     † …   Catholic encyclopedia

  • Commŏdus — Commŏdus, 1) Lucius Aurelius Annius Cejonius C. Verus, schöner, talent u. kenntnißreicher Jüngling, aber wollüstig u. ausschweifend; wurde vom Kaiser Trajan adoptirt, u. als der Entnervte des Kaisers Erwartungen nicht entsprach, zum Prätor u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Commódus — Commódus, Lucius Älius Aurelius, auch Marcus Antoninus, röm. Kaiser, geb. 31. Aug. 161 n. Chr., Sohn und seit 180 Nachfolger des Marcus Aurelius Antoninus, feig, grausam, verschwenderisch, überließ die Verwaltung des Reichs Günstlingen; auf… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Commodus — Commodus, L. Aelius Aurelius Antonin, 161 n. Chr. geb. und wissenschaftlich erzogen, 16jährig bereits Tribun und bald Augustus, zeigte sich in allem als Widerspiel seines Vaters Marc Aurel, welchem er als Herrscher 180 zu Vindobona (Wien) folgte …   Herders Conversations-Lexikon

  • commodus — index favorable (advantageous), fit, opportune Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • COMMODUS — Consul. cum Prisco an. Urb. Cond. 831. Item alius Consul cum Cereali an. Urb. Cond. 858 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Commodus — [käm′ə dəs] Lucius Aelius Aurelius [lo͞o′shəs ē′lē əs ō̂ rē′lē əs] A.D. 161 192; emperor of Rome (180 192) …   English World dictionary

  • Commodus — This article is about the real life emperor. For the film character, see Commodus (Gladiator). Commodus 18th Emperor of the Roman Empire Commodus as Hercules …   Wikipedia

  • Commodus — /kom euh deuhs/, n. Lucius Aelius Aurelius /ee lee euhs/, A.D. 161 192, Roman emperor 180 192; son and successor of Marcus Aurelius. * * * in full Caesar Marcus Aurelius Commodus Antoninus Augustus orig. Lucius Aelius Aurelius Commodus born Aug.… …   Universalium