Carrāra [2]


Carrāra [2]

Carrāra, Stadt in der ital. Provinz Massa e Carrara, liegt 7 km vom Ligurischen Meer am Carrione in einem tiefen Bergkessel der Apuanischen Alpen. Die durch ihre Marmorbrüche berühmte Stadt ist selbst großenteils aus Marmor erbaut und hat mehrere ausgezeichnete Gebäude, wie die Kirchen Sant' Andrea (aus dem 13. Jahrh., mit Skulpturen) und Madonna delle Grazie und das ehemalige Schloß (aus dem 16. Jahrh.) mit einer Bildhauerakademie und Kunstsammlung. Die Stadt zählt (1901) ca. 15,000 (als Gemeinde 42,097) Einw. und hat eine Handelskammer, ein Gymnasium, eine technische Schule und außer der Akademie eine Spezialschule für die Gewinnung und Bearbeitung des Marmors. Viele auswärtige Künstler lassen hier die Marmorblöcke punktieren oder ganz ausführen. Fast die ganze männliche Bevölkerung ist beschäftigt mit dem Brechen, Bearbeiten und Transportieren des bald seinen weißen (statuarischen), bald schwarz, gelb und grünlich geäderten karrarischen Marmors, der, seit 2000 Jahren bekannt, in alle Länder verschickt wird und sich als der beste zu Bildhauerarbeiten bewährt. Je heller, weißer und seiner, um so kostbarer ist der Marmor; vom statuarischen wird das Kubikmeter mit 300 bis 1700 Frank bezahlt. In etwa 400 Brüchen sind 10,000 Arbeiter beschäftigt. Die Ausbeute an weißem und farbigem Marmor beträgt 2 Mill. Ton., die Ausfuhr über den Hafen von Avenza (s.d.), mit dem C. durch Eisenbahn verbunden ist, jährlich ca. 70,000 T. Marmorblöcke und Platten im Werte von 5,5 Mill. Lire. Die Römer kannten die Marmorbrüche unter dem Namen Lapidicinae Lunenses. C. ist Sitz eines deutschen Konsularagenten und Geburtsort mehrerer Bildhauer, darunter P. Tenerani, dann des Staatsmannes Rossi. Letzterm sowie der Großherzogin Maria Beatrice und Garibaldi sind hier Denkmäler errichtet worden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carrara — Carrara …   Deutsch Wikipedia

  • Carrara — Saltar a navegación, búsqueda Carrara Escudo …   Wikipedia Español

  • Carrāra [2] — Carrāra, 1) so v.w. Massa Carrara; 2) Stadt am Lavenza (Carrione) im Herzogthum Modena, ain Fuße der Alpe Apuana; Hauptkirche in italienisch germanischem Styl, die Kirche Madonna delle Grazie, Obertribunal, College, Akademie der schönen Künste… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carrara [2] — Carrāra, Stadt in der ital. Prov. Massa e Carrara, im Apuanischen Apennin, (1901) 42.097 E.; fast ganz aus Marmor gebaut, Bildhauerakademie, berühmte Marmorbrüche (karrarischer Marmor) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Carrara — Carrara, Stadt in Italien, im Herzogthum Massacarrara, liegt mitten im Gebirge, und ist ausgezeichnet durch eine Kirche, ganz von dem Marmor erbaut, welchen man dort bricht, sie hat eine Akademie für Bildhauer. Der weiße carrarische Marmor ist… …   Damen Conversations Lexikon

  • carrara — s. m. Mármore branco de Carrara …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Carrara — [kə rär′ə] commune in Tuscany, NW Italy: a fine white marble (Carrara marble) is quarried nearby: pop. 69,000 …   English World dictionary

  • Carrāra [1] — Carrāra, ein in neuerer Zeit in England aufgetauchtes Thongeschirre, welches in der Mitte zwischen Steinzeug u. Parian steht u. weniger durchscheinend ist als Parian u. von etwas weißerer Farbe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carrāra [3] — Carrāra, Herrschergeschlecht in Padua, im 13. Jahrh. durch die Ghibellinen vertrieben, erlegte 1318 die Herrschaft wieder u. behielt sie bis zum 15. Jahrh. s. Padua, (Gesch.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Carrāra — Carrāra, Franc., stammte aus einer venetianischen Patricierfamilie, geb. 1816 in Spalato, wurde Director des Landesmuseums u. dann Professor am Gymnasium Sta. Catharina in Venedig u. st. daselbst am 29. Jan. 1854; er schrieb Mehres u. erwarb sich …   Pierer's Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.