Camillus [1]


Camillus [1]

Camillus, Marcus Furius, der zweite Gründer Roms, eroberte 396 v. Chr. die Stadt Veji nach zehnjähriger, vielfach von der Sage ausgeschmückter Belagerung; auch Falerii brachte er, namentlich durch seinen bei Auslieferung der Kinder der Falisker bewiesenen Edelmut, zur Unterwerfung. Wegen ungerechter Verteilung der vejentischen Beute angeklagt, wahrscheinlich aber wegen seiner aristokratischen Haltung wurde er vom Volke verurteilt und ging in die Verbannung, aus der er, zum Diktator ernannt, nach der Zerstörung Roms durch die Gallier zurückkehrte, um nach der Sage in dem Augenblick, wo die Besatzung des Kapitols deren Abzug erkaufen wollte, dem Brennus (s.d.) die Beute abzunehmen und ihn aus Rom zu vertreiben. Als dann die Plebejer, die Mühe des Neubaues scheuend, die Übersiedelung nach Veji beabsichtigten, brachte er sie davon ab und setzte es durch, daß die Stadt auf der alten Stelle wieder aufgebaut wurde. Endlich erwarb er sich noch dadurch Verdienste um Rom, daß er, die Notwendigkeit, den Plebejern mehr Rechte einzuräumen, anerkennend, 367 die Annahme der Licinischen Gesetze (s.d.) vermittelte. Er starb 365 v. Chr.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Camillus — Camillus, NY U.S. village in New York Population (2000): 1249 Housing Units (2000): 627 Land area (2000): 0.391671 sq. miles (1.014423 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.391671 sq. miles (1.014423 …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Camillus, NY — U.S. village in New York Population (2000): 1249 Housing Units (2000): 627 Land area (2000): 0.391671 sq. miles (1.014423 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.391671 sq. miles (1.014423 sq. km) FIPS …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Camillus — {{Camillus}} Marcus Furius Camillus war eine bedeutende Persönlichkeit im Rom des 4. Jahrhunderts v. Chr., um die sich ein ganzer Kranz von Sagen gelegt hat, der die Tugenden des Helden ins hellste Licht rücken soll. Als beispielsweise bei der… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Camillus [1] — Camillus (verwandt mit dem griechischen Kadmilos, der kundige Diener), bes. jugendlicher Diener, welcher, bei der Hochzeit einen Korb (Camillum) tragend, die Braut aus dem Hause der Eltern tu das des Bräutigams begleitete; auch unterstützten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Camillus [2] — Camillus, Familienname der patricischen Furia gens; 1) Marcus Furius C., 403 v. Chr. Censor, dann öfter Tribunus militum c. cons. potestate u. während der Belagerung von Veji 396 v. Chr. zum ersten Mal gegen die Etrusker Dictator; er schlug diese …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Camillus [3] — Camillus, städtischer Bezirk mit Postamt (Posttownship) in der Grafschaft Onondaga des Staates New York (Vereinigte Staaten von NAmerika), am Eriekanal u. der Syrakus Rochester Eisenbahn; 4000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Camillus [2] — Camillus, Camilla (lat.), bei den Römern ein freigebornes, noch Eltern besitzen des männliches oder weibliches Kind, das bei Kulthandlungen Priestern oder Priesterinnen aufwartete …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Camillus — Camillus, Marcus Furius, röm. Feldherr, fünfmal Diktator, eroberte 396 v. Chr. Veji, soll Rom 390 von den Galliern unter Brennus befreit und Roms Wiederaufbau durchgesetzt haben, schlug die Äquer, Volsker und Etrusker und 367 nochmals die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Camillus — Camillus, Marcus Furius, röm. Patricier und der größte Feldherr der alten Römer, eroberte 396 Veji, war 5mal Dictator, besiegte Aequer, Volsker, Tusker, schlug später auch einen gallischen Angriff zurück und bewirkte es hauptsächlich, daß Rom,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Camillus — Marcus Furius Camillus (* um 446 v. Chr.; † 365 v. Chr.) war ein Politiker und Feldherr der römischen Republik, der auch „zweiter Gründer Roms“ genannt wird. Allerdings sind zahlreiche Einzelheiten seines Lebens von der späteren Überlieferung… …   Deutsch Wikipedia