Aden


Aden

Aden, 54 qkm große, seit 1839 den Engländern gehörende Halbinsel an der Südspitze Arabiens, unter 12°46´ nördl. Br. und 45°5´ östl. L., hängt mit dem Festlande durch einen 1233 m breiten Flachlandstreifen zusammen (s. Plan). Sie besteht aus einem steilrandigen erloschenen Vulkan, der im Dschebel Schamschan zu 531 m aufsteigt. Am Ostabhang liegt, von hohen, völlig kahlen Felsmassen umgeben, die Stadt A., 37 m ü. M., gegenüber der befestigten Insel Sirah.

Lageplan von Aden.
Lageplan von Aden.

Die Hafenstadt (»Steamer-point«) liegt nordwestlich davon an der von Bergen umschlossenen Bai Tuwaji. A. war schon im Altertum (als Adana) und namentlich im Mittelalter ein wichtiger volkreicher Handelsplatz, geriet aber später in Verfall; 1838 war die Einwohnerzahl auf 600 gesunken. Die Engländer er stürmten die Halbinsel 9. Jan. 1839, befestigten sie stark und machten sie zu einem äußerst wichtigen Stützpunkt für den indisch-ostasiatischen Seeverkehr. Auch die Ausfuhr von Kaffee, Harz, Federn, Perlen, Häuten und Fellen ist bedeutend und betrug 1889/90: 52,2, 1897/98: 44,3 Mill. Mk., die Einfuhr 42,8, bez. 54 Mill. Mk. A. mit Scheich Othman und Perim hatte 1891: 44,079 Einw., darunter 23,998 Araber, 8631 Inder, 7364 Somal, 2271 Europäer, meist Engländer. Seit Eröffnung des Suezkanals hat sich die Bedeutung der Stadt, die den Eingang zum Roten Meere zwar nicht beherrscht, aber eine höchst wichtige Flottenstation ist, von der aus der Eingang zu jenem Meere blockiert werden kann, ungemein gehoben. Der vollkommenen Ausnutzung der Lage steht zur Zeit nur noch die Schwierigkeit der Süßwasserbeschaffung entgegen. Quellen fehlen gänzlich, und das Trinkwasser muß teilweise durch Destillation von Seewasser beschafft werden, wenn die durch die Römer in die Felsen gehauenen, von den Engländern wiederhergestellten Zisternen versagen. Die Halbinsel mit dem nördlich davon auf dem Festlande gelegenen Schutzgebiet (etwa 21,000 qkm mit 184,000 Einw.) ist der Präsidentschaft Bombay unterstellt. Kabel verbinden A. mit Bombay (1650 Seemeilen entfernt, Reise für den Dampfer 5–7 Tage), Suez, Sansibar und Port Natal. A. ist Sitz eines deutschen Konsuls. Vgl. Hunter, Account of the British settlement of A. (Lond. 1878).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADEN — ADEN, port and city in S.W. Arabia, now part of the Federation of South Arabia, possibly identical with the Eden referred to in Ezekiel 27:23. Aden had a medieval Jewish community of great importance for the history of Jewish letters. It reached… …   Encyclopedia of Judaism

  • Adén — o Aden (árabe: عدن ʿAdan [ˈʕɑdæn]) es una ciudad de Yemen, 170 kilómetros (105 millas) al Este del estrecho de Bab el Mandeb. Es un puerto natural, construido en una vieja península volcánica y cuyos primeros registros datan de los siglos V y VII …   Wikipedia Español

  • Aden — Aden: Hafenstadt in Jemen. * * * Aden   [englisch eɪdn], arabisch Ạdan,    1) Winterhauptstadt und Wirtschaftshafen von Jemen, am Südrand der Arabischen Halbinsel am Golf von Aden in zerklüfteter Vulkanlandschaft, 443 000 Einwohner; Universität… …   Universal-Lexikon

  • Adén — es una ciudad en Yemen, 170 kilómetros (105 millas) al Este del estrecho de Bab el Mandeb. Es un puerto natural, construido en una vieja península volcánica y cuyos primeros registros datan de los siglos V y VII antes de Cristo, durante la… …   Enciclopedia Universal

  • adén- — adén(o) Préfixe, du grec adên, glande . ⇒ADÉN(O) , (ADÉN , ADÉNO ), élément préf. Indiquant un rapport avec le tissu glandulaire, cet élément sert à former des composés (I) et des dérivés (II). I. Il sert à former des composés sav. appartenant au …   Encyclopédie Universelle

  • aden — aden·i·form; aden·o·chrome; aden·o·sine; aden; aden·o·sine·di·phos·phor·ic; aden·o·sine·phos·phor·ic; …   English syllables

  • Aden — (in der Bibel Eden, bei den Römern Athana) im glücklichen Arabien, an der Straße Babelmandeb, beherrscht die Einfahrt in das rothe Meer. Das alte Aden, eine mächtige und blühende Stadt, ist längst von den Türken zerstört; das neue Aden, das dem… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aden — port de comm. important de la rép. du Yémen, sur le golfe d Aden (mer Rouge); 300 000 hab. Raff. de pétrole. Colonie britannique de 1839 à 1962, la rég. d Aden fut membre de la Fédération de l Arabie du Sud (1963) puis de la Rép. dém. et pop. du… …   Encyclopédie Universelle

  • Aden- — or Adeno Adeno [Gr. ?, ?, gland.] Combining forms of the Greek word for gland; used in words relating to the structure, diseases, etc., of the glands. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Aden — • It comprises all Arabia, and is known as the Vicariate Apostolic of Arabia and Aden Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia