Abtreibung der Leibesfrucht


Abtreibung der Leibesfrucht

Abtreibung der Leibesfrucht, die vorsätzliche, rechtswidrig herbeigeführte Ausstoßung eines unreifen oder noch nicht völlig ausgetragenen Kindes aus dem Mutterleib oder Tötung eines solchen im Mutterleib, sei es durch mechanische Kunstgriffe, sei es durch innere arzneiliche Mittel (s. Fehlgeburt und Frühgeburt). Das deutsche Strafgesetzbuch (§ 218 ff.) straft die Schwangere, die ihre Frucht vorsätzlich abtreibt oder im Mutterleib tötet, mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren und bei mildernden Umständen mit Gefängnis bis zu 5 Jahren und nicht unter 6 Monaten. Gleiche Strafe trifft auch denjenigen, der mit Einwilligung der Schwangern die Mittel hierzu bei ihr angewendet oder ihr beigebracht hat. Hat der Betreffende dieses gegen Entgelt getan oder ihr gegen Entgelt die Mittel zu der von ihr verübten A. verschafft (sogen. Lohnabtreibung, häufig gewerbsmäßig betrieben), so steigert sich die Strafe auf Zuchthaus bis zu 10 Jahren. Wurde aber die A. vorsätzlich ohne Wissen und Willen der Schwangern vorgenommen, so tritt Zuchthausstrafe von mindestens 2 bis zu 15 und, wenn dadurch der Tod der Schwangern herbeigeführt wurde, Zuchthausstrafe von mindestens 10 Jahren bis auf Lebenszeit ein. Auch der Versuch der A. ist strafbar. Im Gegensatze zu diesem sogen. kriminellen Abortus steht der künstliche, d.h. der vom Arzt aus therapeutischen Gründen ausgeführte Abortus (vgl. Fehlgeburt und Frühgeburt). Nach dem österreichischen Strafgesetzbuch (§ 145 ff.) wird die versuchte A. mit einfachem Kerker von 6 Monaten bis zu einem Jahre, die vollbrachte mit schwerem Kerker von 1–5 Jahren bestraft; zu der gleichen Strafe ist der Vater zu verurteilen, wenn er mit an dem Verbrechen Schuld trägt. Die Abtreibung der fremden Leibesfrucht wider Wissen und Willen der Mutter wird, wenn sie auch nur versucht wurde, mit schwerem Kerker zwischen 1–5, und wenn zugleich der Mutter durch das Verbrechen Gefahr am Leben oder Nachteil an der Gesundheit verursacht worden ist, zwischen 5–10 Jahren geahndet. – Selbst die vom Arzt geleitete A. zieht oft chronische Leiden und andre schwere Folgen nach sich. In manchen Ländern besteht die Unsitte, daß selbst verheiratete Frauen die A. vornehmen, um zu reichem Kindersegen vorzubeugen. Vgl. v. Fabrice, Die Lehre von der Kindsabtreibung (Erlang. 1868); Ploß, Zur Geschichte, Verbreitung und Methode der Fruchtabtreibung (Leipz. 1883); Reich, Geschichte und Gefahren der Fruchtabtreibung (das. 1892); Lewin u. Brenning, Die Fruchtabtreibung durch Gifte und andre Mittel (Berl. 1899).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abtreibung der Leibesfrucht — (Abactio foetus, Ab. partus, Abortus procuratio), geflissentliche, widerrechtlich, durch chemische od. mechanische Mittel (Abtreibemittel) bewirkte unnatürliche, frühe Entbindung einer Schwangern (s. Fehlgeburt); früher bei Griechen u. Römern,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abtreibung der Leibesfrucht — Unter einem Schwangerschaftsabbruch (medizinisch interruptio graviditatis oder abruptio graviditatis; umgangssprachlich mit zumeist negativer Konnotation auch Abtreibung) versteht man die Entfernung oder hervorgerufene Ausstoßung des Fruchtsacks… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtreibung — der Leibesfrucht, die künstliche Hervorrufung eines Abortus (s.d.), wird in gewissen Fällen zur Rettung des Lebens der Mutter ausgeführt und durch mechan. Mittel, chirurg. Operationen bewirkt; innere Mittel sind gefährlich und unsicher. Die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leibesfrucht — Leibesfrucht, so v.w. Embryo; über die Abtreibung der L. s.u. Abtreibung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abtreibung — Unter einem Schwangerschaftsabbruch (medizinisch interruptio graviditatis oder abruptio graviditatis; umgangssprachlich mit zumeist negativer Konnotation auch Abtreibung) versteht man die Entfernung oder hervorgerufene Ausstoßung des Fruchtsacks… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindermord, der — Der Kindermord, des es, plur. inus. die Ermordung seines eigenen Kindes. In einigen Gegenden ist auch der Sadebaum, Juniperus Sabina L. unter diesem Nahmen bekannt, weil gewissenlose Weiterpersonen ihn häufig zur Abtreibung der Leibesfrucht… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mägdebaum, der — Der Mägdebaum, des es, plur. die bäume, in einigen Gegenden, ein Nahme des Sadebaumes, Juniperus Sabina L. weil boßhafte unverheirathete weibliche Personen ihn häufig zur Abtreibung der Leibesfrucht mißbrauchen, daher er auch Kindermord genannt… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gustav Radbruch — (vor 1921) Gustav Radbruch (* 21. November 1878 in Lübeck; † 23. November 1949 in Heidelberg) war Reichsjustizminister in der Weimarer Republik und gilt als einer der einflussreichsten Rechtsphilosophen des 20. Jahrhunderts. Daneben genoss… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindesmord — (Kindestötung, Infanticidium), die vorsätzliche Tötung eines unehelichen Kindes durch dessen Mutter in oder gleich nach der Geburt. Während die frühere Gesetzgebung und namentlich die peinliche Gerichtsordnung Karls V. (die sogen. Carolina) den K …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fehlgeburt — (Abortus), vor dem Ende der 16. Schwangerschaftswoche erfolgende Geburt, wobei die nicht. lebensfähige Frucht meistentheils in den unverletzten Eihäuten, bald in einigen Stunden, bald erst in einigen Tagen, seltner erst nach einer od. einigen… …   Pierer's Universal-Lexikon