Bihar [1]


Bihar [1]

Bihar (Behar, im Sanskrit wihara), Provinz der britisch-ind. Präsidentschaft Bengalen (s. Karte »Ostindien«), zwischen 23°46´-27°29´ nördl. Br. und 83°22´-88'' 35´ östl. L., mit den Divisionen Patna und Bhagalpur, begrenzt von Nepal im N., den Nordwestprovinzen im W., den Divisionen Tschota Nagpore und Bardwan im S., der Presidency Division und Radschahi im O., 114,437 qkm mit (1901) 24,185,870 Einw., darunter 3,5 Mill. Mohammedaner, 14,000 Christen, 800,000 Ureinwohner, die das Bihari (s. d.) sprechen. Das im allgemeinen ebene Land wird durchflossen vom Ganges und seinen Zuflüssen Gogra, Gandak, Kusi, Mahananda, Son und von dem großartigen Bihar-Kanalsystem, mit 348 km schiffbaren und 1792 km Bewässerungskanälen. Auf den Kanälen verkehren 11,000 Boote, die Güter im Werte von 450,000 Pfd. Sterl. befördern. Die Eisenbahn längs des Ganges entsendet mehrere Zweige nach N. und S. Die wichtigsten Industrien sind Opium- und Indigobereitung. – B. war im 6. Jahrh. v. Chr. die Wiege des Buddhatums, wovon die über das ganze Land zerstreuten Ruinen von Klöstern (sanskr. wihāra) und andern Denkmälern noch heute zeugen. Buddhistische Sendboten gingen von hier nach Ceylon, China, der Tatarei und Tibet; noch heute unternehmen zahlreiche Buddhisten Pilgerfahrten nach B., besonders nach Gaya (s. d.). Vom 4. Jahrh. v. Chr. bis zum 5. Jahrh. n. Chr. umfaßte B. die Besitzungen der Könige von Maghada, der mächtigsten Herrscher in Indien, deren Flotten bis Java, Bali etc. segelten. Seine größte Blüte soll dies Reich unter Tschandragupta erreicht haben; Seleukos I. Nikator ernannte um 300 v. Chr. Megasthenes, den Verfasser der nur in Bruchteilen erhaltenen ersten indischen Landeskunde »Indika«, zu seinem Stellvertreter am Hofe von Pataliputra (Patna). 1202 fiel B. in die Gewalt der Mohammedaner und bildete eine der drei Provinzen der Gouverneure (bis 1339) und Könige von Bengalen (bis 1576). Die Ostindische Kompagnie erhielt es 1765 vom Großmogul Schah Alam abgetreten.

Die gleichnamige Hauptstadt der Subdivision B. (2054 qkm mit 628,767 Einw.), in der Division Patna, hat Ritinen eines alten Foris, viele Moscheen und Heiligengräber (jährlich 20,000 Pilger), berühmte Fabrikation von Silber- und Goldstoffen und Musselinen und (1901) 44,984 Einw. Die früher größere Stadt wurde 1774 durch die Marathen verwüstet und die Bevölkerung hierdurch und durch aufeinanderfolgende Hungersnöte aufgerieben.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bihâr — Bihar Bihar Vue de cet État sur la carte de l Inde Administration Pays  Inde …   Wikipédia en Français

  • Bihār — Bihar Bihar Vue de cet État sur la carte de l Inde Administration Pays  Inde …   Wikipédia en Français

  • Bihar — बिहार Status: Bundesstaat Hauptstadt: Patna Fläche: 94.163 km² Einwohner: 103.804.637 (2011) Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Bihar — Saltar a navegación, búsqueda Bihar Estado de  India …   Wikipedia Español

  • Bihar — Bihar,   Bundesstaat in Indien, 173 877 km2 (der Süd Teil bildet seit 2000 den neuen Bundesstaat Jharkhand), (2001) 82,88 Mio. Einwohner; Hauptstadt ist Patna. Bihar hat Anteil an der fruchtbaren, dicht besiedelten (1 000 1 500 Einwohner je km2)… …   Universal-Lexikon

  • Bihar — es un estado situado en la zona este de la India. Su capital y ciudad más importante es Patna. El nombre Bihar es una corrupción de Vihara que significa Monasterio budista Al norte tiene frontera con el reino de Nepal. Limita al oeste, al sur y… …   Enciclopedia Universal

  • BIHAR — BIH R Deuxième État de la république fédérale de l’Inde par la population (86 374 000 hab. lors du recensement de 1991), bien que sa superficie soit moyenne (174 000 km2): le Bih r comprend en effet la partie orientale de la plaine du Gange, où… …   Encyclopédie Universelle

  • Bihar — Bihar, 1) der höchste Theil des Siebenbürgenschen Erzgebirges auf der Grenze von Siebenbürgen u. dem ungarischen Comitat Bihar, an den Quellen des Aranyos, der Weißen , Schwarzen u. Schnellen Körös, dessen höchste Spitzen sind: der Berg Bihar… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bihar — Bihar, 1) ehemalige Gespannschaft in Ungarn, an Siebenbürgen grenzend, umfaßte 200 QM, ist gegenwärtig in die beiden zum Verwaltungsgebiet Großwardein gehörenden Kreise Nord u., Süd B. getheilt; der östliche Theil des Gebietes ist durch Zweige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bihar [2] — Bihar, ungar. Komitat am linken Theißufer, grenzt im N. an die Komitate Hajdu, Szabolcs und Szatmár, im O. an Szilágy, Klausenburg und Torda Aranyos, im S. an Arad und westlich an Békés, umfaßt 10,962 qkm (199 QM.) mit (1991) 577,312 Einw., meist …   Meyers Großes Konversations-Lexikon