Whitney [2]


Whitney [2]

Whitney (spr. ŭittnĭ), 1) Josiah Dwight, Geolog. geb. 23. Nov. 1819 in Northampton in Massachusetts, gest. 19. Aug. 1896 bei New London (New Hampshire), studierte am Yale College, wurde 1840 Mitglied der geologischen Landesvermessung von New Hampshire, studierte seit 1842 in Europa und ging 1847 mit Jackton und Foster zu geologischen Zwecken nach dem obern Seedistrikt. 1855 wurde er Professor in Iowa, seit 1858 beteiligte er sich an den Vermessungen in Wisconsin und Illinois, 1860 wurde er Staatsgeolog von Kalifornien und 1875 Professor am Harvard College. Er schrieb: »Report on the geology and topography of the Lake Superior Land District« (mit Foster, 1850–51, 2 Bde.); »The metallic wealth of the United States« (1854); »Report on the geological survey of Iowa« (mit Hall, 1858–59, 2 Bde.); »Reports on the geological survey of California« (1864–84, 12 Bde.); »The auriferous gravels of the Sierra Nevada« (1879–1880); »The climatic changes of later geological times« (1880–82); »Names and places: Studies in geographical and topographical nomenclature« (1888); »The United States: Facts and figures illustrating the physical geography of the country and its material resources« (Boston 1889), dazu als Nachtrag: »Population, immigration and irrigation« (1894).

2) William Dwight, der hervorragendste amerikanische Sprachforscher und Sanskritist, geb. 9. Febr. 1827 in Northampton (Massachusetts), gest. 7. Juni 1894 in Newhaven, studierte seit 1849 im Yale College zu Newhaven und 1850–53 in Berlin und Tübingen und erhielt 1854 die Professur des Sanskrits und der vergleichenden Philologie am Yale College zu Newhaven. Durch seine ausgezeichneten sprachphilosophischen Arbeiten, besonders die beiden Bücher »Language and its study« (New York 1867; deutsch von Jolly, Münch. 1874; in abgekürzter Form hrsg. von Morris, Lond. 1876; 4. Aufl. 1884) und »The life and growth of language« (Lond. 1875; deutsch von Leskien, Leipz. 1876), hat er mit den Grund gelegt zu den heutigen Anschauungen über das Wesen und Leben der Sprache. Als Sanskritist machte er sich besonders durch seine Ausgabe des »Atharva Veda« (mit Roth, Berl. 1856) und die »Sanskrit grammar« (das. 1879, 3. Aufl. 1896; deutsch von Zimmer, das. 1879; mit einem Anhang: »Die Wurzeln, Verbalformen und primären Stämme der Sanskritsprache«, deutsch von Zimmer, das. 1885) verdient; eins seiner Hauptwerke, die Übersetzung des »Atharva Veda«, mit Kommentar, ist erst 1905 (Cambridge, Mass., 2 Bde.) durch einen seiner Schüler, Lanman, veröffentlicht worden. Auch hat er auf die Entwickelung des Universitätsunterrichts in den Vereinigten Staaten von Amerika großen Einfluß geübt und selbst zahlreiche Schüler herangebildet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Whitney — ist der Familienname folgender Personen: Benson Whitney (* 1956), US amerikanischer Diplomat; von 2006 bis 2009 US amerikanischer Botschafter in Norwegen Edward Baldwin Whitney (1857–1911), US amerikanischer Generalstaatsanwalt Eli Whitney… …   Deutsch Wikipedia

  • WHITNEY (W. D.) — WHITNEY WILLIAM DWIGHT (1827 1894) Linguiste américain, William D. Whitney étudie d’abord à Yale, puis en Allemagne, en particulier à Berlin où il a pour professeur le comparatiste Franz Bopp. En 1854, il est professeur de sanskrit à Yale, puis,… …   Encyclopédie Universelle

  • Whitney — Whitney, NE U.S. village in Nebraska Population (2000): 87 Housing Units (2000): 40 Land area (2000): 0.157829 sq. miles (0.408774 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.157829 sq. miles (0.408774 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Whitney — Whitney, William Dwight ► Monte del SO de E.U.A., en el estado de California, pico culminante de Sierra Nevada; 4 418 m. * * * (as used in expressions) Morrow, Dwight W(hitney) Whitney, Amos Whitney, Eli Whitney, Gertrude Vanderbilt Whitney, John …   Enciclopedia Universal

  • Whitney, NE — U.S. village in Nebraska Population (2000): 87 Housing Units (2000): 40 Land area (2000): 0.157829 sq. miles (0.408774 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.157829 sq. miles (0.408774 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Whitney, NV — U.S. Census Designated Place in Nevada Population (2000): 18273 Housing Units (2000): 7849 Land area (2000): 7.492166 sq. miles (19.404619 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 7.492166 sq. miles… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Whitney, TX — U.S. town in Texas Population (2000): 1833 Housing Units (2000): 770 Land area (2000): 1.618841 sq. miles (4.192778 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 1.618841 sq. miles (4.192778 sq. km) FIPS code …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Whitney — f, m English (mainly U.S.): transferred use of the surname, originally a local name from any of various places in England named with the Middle English phrase atten whiten ey ‘by the white island’. In the 1980s its popularity as a female name has …   First names dictionary

  • Whitney — Whitney1 [hwit′nē, wit′nē] Eli 1765 1825; U.S. inventor, esp. of the cotton gin Whitney2 [hwit′nē, wit′nē] Mount [after J. D. Whitney (1819 96), U.S. geologist] mountain of the Sierra Nevada range, EC Calif.: highest peak in the U.S. outside of… …   English World dictionary

  • Whitney [1] — Whitney (spr. ŭittnĭ), höchster Berg in der kalifornischen Sierra Nevada, nach dem Geologen W. genannt, nach neuer trigonometrischer Messung der U. S. Geological Survey (1905) 4419 m (nicht 4541 m) hoch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon