Warburg [2]


Warburg [2]

Warburg, 1) Emil, Physiker, geb. 9. März 1846 in Altona, studierte in Heidelberg und Berlin, habilitierte sich 1870 als Privatdozent in Berlin, wurde 1872 außerordentlicher Professor in Straßburg, 1876 zu Freiburg i. Br., 1895 in Berlin ordentlicher Professor der Physik und 1905 Präsident der Physikalisch-technischen Reichsanstalt daselbst. In seinen Untersuchungen, die größtenteils in den »Annalen der Physik« veröffentlicht sind, behandelte er zuerst akustische Fragen, alsdann in Gemeinschaft mit A. Kundt Fragen der kinetischen Gastheorie (»Über die Reibung und Wärmeleitung verdünnter Gase«, 1875; »Über die spezifische Wärme des Quecksilbergases«, 1876), Untersuchungen, die er später teils allein, teils in Gemeinschaft mit v. Babo u. a. fortsetzte. Unter seinen Arbeiten sind ferner zu nennen: »Über einige Wirkungen der Koerzitivkraft« (Hysteresis, 1880); »Über das Gewicht und die Ursache der Wasserhaut bei Glas und andern Körpern« (mit Ihmori, 1886); »Über die Elektrolyse des festen Glases« (1884); »Über die elektrolytische Leitung des Bergkristalls« (mit Tegelmeier, 1888); »Zur Theorie des Voltaschen Elements und der galvanischen Polarisation« (1889); »Zur Theorie der galvanischen Polarisation, insbes. der kapillarelektrischen Erscheinungen« (1890); »Verhalten sogen. unpolarisierbarer Elektroden gegen Wechselstrom« (1896); endlich seit 1887 zahlreiche Aufsätze über elektrische Ströme in Gasen und die chemische Wirkung der sogen. stillen Entladung, besonders auf die Bildung des Ozons und die Oxydation des Stickstoffs. Er schrieb ferner: »Referat über die magnetische Hysteresis« (1900), »Über die Wärmeeinheit« (Leipz. 1900), »Über die kinetische Theorie der Gase« (Festrede, Berl. 1901) sowie ein »Lehrbuch der Experimentalphysik« (Freib. 1893; 9. Aufl., Tübing. 1906).

2) Karl, schwed. Literarhistoriker, geb. 1852, wurde 1876 Dozent in Upsala, 1878 Bibliothekar in Gotenburg und 1890 Professor für Ästhetik, Literatur- und Kunstgeschichte daselbst. Er schrieb: »Det svenska lustspelet under frihetstiden« (1876); die Biographien: »Olof Dalin« (1884), »Molière« (1884), »Holberg i Sverige« (1884), »Anna Maria Lenngren« (1887), »Hedlinger« (1890), »Karl August Ehrensvärd« (1893), »Viktor Rydberg« (1900, 2 Bde.), »Carl Snoilsky« (1905), »Johan Gabriel Richert« (1905, 2 Bde.) u. a. Mit Henrik Schück (s. d.) gab er die »Illustrerad Svensk litteraturhistoria« (1895 bis 1897, 3 Bde.) heraus, in der er die Periode von 1718–1830 behandelte.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WARBURG — WARBURG, family of German and U.S. Jews. PAUL MORITZ WARBURG (1868–1932) was a banker and philanthropist. Born in Hamburg, Germany, he became a partner in 1895 in his family s banking house, M.M. Warburg and Co. In the same year he married Nina… …   Encyclopedia of Judaism

  • WARBURG (A.) — WARBURG ABY (1866 1929) Né et mort à Hambourg, Aby Warburg étudie l’histoire de l’art et la psychologie à Bonn, puis à Strasbourg, où il soutient en 1891 sa thèse sur La Naissance de Vénus et Le Printemps de Botticelli. En 1897, il reprend ses… …   Encyclopédie Universelle

  • Warburg — es una ciudad de 23.986 habitantes ubicada en la región de Renania del Norte Westfalia, en Alemania. Pertenece al distrito de Höxter en la región de Detmold. Vistas 1 …   Wikipedia Español

  • warburg's — warburg s; Warburg s; …   English syllables

  • Warburg — Warburg, 1) Kreis des Regierungsbezirks Minden der preußischen Provinz Westfalen, 9,36 QM. mit 32,910 Ew.; hier die Warburger Börde, mit 8 Dörfern u. 5000 Ew., ist die getreidereichste Gegend ganz Westfalens u. hat ansehnliche Torfstechereien; 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Warburg [1] — Warburg, Kreisstadt im preuß. Regbez. Minden, an der Diemel, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Bestwig Kassel, W. Sarnau u. a., 204 m ü. M., hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, Synagoge, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Warburg — Warburg, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Minden, an der Diemel, in der fruchtbaren Warburger Börde, (1905) 5304 E., Amtsgericht, Gymnasium, landw. Winterschule; Papierfabrikation, Getreidebau, Märkte; hier 31. Juli 1760 Sieg Ferdinands von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Warburg [2] — Warburg, Emil, Physiker, geb. 9. März 1846 zu Altona, 1872 Prof. in Straßburg, 1876 in Freiburg i.Br., 1895 in Berlin; Hauptwerk: »Lehrbuch der Experimentalphysik« (8. Aufl. 1905) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Warburg — Warburg, preuß. westfäl. Stadt im Reg. Bez. Minden, mit 4000 E; die umliegende Gegend, W.er Börde genannt, ist sehr fruchtbar an Getreide …   Herders Conversations-Lexikon

  • Warburg — Warburg, Otto Heinrich …   Enciclopedia Universal


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.