Absentismus


Absentismus

Absentismus (engl. absenteeism, spr. -tī-īsm, v. absent, abwesend), die gewohnheitsmäßige Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Besitzungen. Er wirkt wirtschaftlich und sozial in hohem Maße schädlich. Die Verwaltung und Bewirtschaftung des Gutes bleibt hier Administratoren und Pachtern überlassen. Bei Verpachtung in vielen kleinen Parzellen schieben sich Zwischenpachter, Generalpachter oder Agenten ein, die dem Besitzer den Verkehr mit Pachtern und auch das Risiko des Pachtbezugs abnehmen, aber die Kleinpachter oft in rücksichtsloser Weise bedrücken. Der Eigentümer ist lediglich Rentner, der sich aller Pflich teu, die mit dem Besitz verbunden sind (Hebung der landwirtschaftlichen Technik, Teilnahme an den öffentlichen Angelegenheiten etc.) entschlägt. Besonders schlimm sind die Zustände dann, wenn der Großgrundbesitzer die Rente im Ausland verzehrt. Das Wort A. stammt aus Irland, wo die Hälfte bis drei Viertel des Bodens Engländern gehört, die nicht in Irland wohnen, aber alljährlich mehrere hundert Millionen Mark Rente aus Irland beziehen. Auch beim russischen Adel ist der A. häufig, weit seltener in Deutschland, wo in den sieben östlichen Provinzen Preußens, dem Gebiete des Großgrundbesitzes, nur 14,4 Proz. aller Eigentümer nicht auf ihren Gütern wohnen. Der A. kann übrigens auch beim kleinen und mittlern Besitz da vorkommen, wo sich das städtische Kapital eines großen Teiles des Landes bemächtigt hat und es durch Verpachtung nutzbar macht, so in Italien, Spanien, Frankreich, Nordamerika, auch in einigen Teilen Westdeutschlands. Die gegen den A. vorgeschlagenen Mittel: Erhebung von Absenzgeldern, erzwungene Residenz u. dgl., dürften schwerlich zum Ziele führen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absentismus — Absentismus …   Deutsch Wörterbuch

  • Absentismus — Mit dem Begriff Absentismus wird die Gewohnheit bezeichnet, einer Verpflichtung oder Verabredung fernzubleiben. (lat absentia: Abwesenheit; siehe auch: Absenz). Es handelt sich um einen Sammelbegriff, der je nach Zusammenhang verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Absentismus — Ab|sen|tịs|mus 〈m.; ; unz.〉 1. 〈früher〉 gewohnheitsmäßige Abwesenheit eines Großgrundbesitzers von seinen Gütern 2. Fernbleiben von Arbeitsplätzen, Sitzungen [<frz. absentéisme „Fernbleiben von der Arbeitsstelle“ + engl. absenteeism… …   Universal-Lexikon

  • Absentismus — Ab|sen|tịs|mus 〈m.; Gen.: , Pl.: tịs|men; veraltet〉 Abwesenheit; Absentismus (eines Grundbesitzers von seinen Gütern [Etym.: → absent] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Absentismus — ⇡ Fehlzeiten. I.e.S. Bezeichnung für motivational bedingte Abwesenheit von der Arbeit; ggf. zu werten als Indiz für fehlende ⇡ Arbeitszufriedenheit …   Lexikon der Economics

  • Absentismus — Ab|sen|tis|mus der; <zu ↑...ismus>: 1. gewohnheitsmäßige Abwesenheit der Großgrundbesitzer von ihren Gütern. 2. das Fernbleiben vom Arbeitsplatz (durch Arbeitsunfähigkeit, Pausen u. Ä.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Arbeitsmarktsoziologie — Die Arbeitssoziologie ist eine Spezielle Soziologie, die sich mit der „Arbeit“ in allen ihren sozialen Ausformungen befasst. Wissenschaftshistorisch finden sich arbeitssoziologische Materien bereits in den philosophischen und nationalökonomischen …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of the Ruhr — Luftangriffe auf das Ruhrgebiet Teil von: Zweiter Weltkrieg, Westfront Zwei „Fliegende Festungen“ (B 17) der …   Deutsch Wikipedia

  • Blau machen — Der blaue Montag ist eine Bezeichnung für den arbeitsfreien Montag, blau machen umgangssprachlich für Müßiggang im Allgemeinen oder Absentismus im Berufsleben. Inhaltsverzeichnis 1 Blauer Montag 2 Blau machen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Blaumachen — Der blaue Montag ist eine Bezeichnung für den arbeitsfreien Montag, blau machen umgangssprachlich für Müßiggang im Allgemeinen oder Absentismus im Berufsleben. Inhaltsverzeichnis 1 Blauer Montag 2 Blau machen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia