Bestellung von Postsendungen

Bestellung von Postsendungen

Bestellung von Postsendungen ins Haus erfolgt im Orts- und Landbestellbezirk. Ersterer umfaßt in der Hauptsache den geschlossenen Postort, d. h. das zusammenhängende bebaute Gemeindegebiet des Ortes, an dem sich die Postanstalt befindet, während die umliegenden Ortschaften ohne Postanstalt den Landbestellbezirk bilden. Allgemein werden bestellt und zwar mit Ausnahme der Postanweisungsbeträge gebührenfrei: gewöhnliche und eingeschriebene Briefsendungen einschließlich Postkarten, Drucksachen, Geschäftspapiere und Warenproben, ferner Postaufträge, Ablieferungsscheine und Paketadressen zu Sendungen mit Wertangabe, zu zollpflichtigen Paketen und Einschreibpaketen sowie Postanweisungen nebst den Geldbeträgen, sofern es sich nicht um postlagernde Sendungen handelt, oder wenn die Empfänger keine Abholungserklärung abgegeben haben. Außerdem werden bestellt und zwar gegen Gebühr: im Ortsbestellbezirk gewöhnliche und eingeschriebene Pakete, Wertsendungen nach der Postordnung nur bis 3000 Mk., tatsächlich jedoch bis 6000 Mk.; im Landbestellbezirk an Paketen meist nur solche geringern Umfangs und Gewichts (bis 5 kg), Wertsendungen in der Regel bis 800 Mk. Die B. erfolgt der Adresse (s. d.) gemäß. Einschreibsendungen und Sendungen mit Wertangabe bis 400 Mk. oder zugehörige Ablieferungsscheine und Paketadressen sowie Postanweisungen bis 400 Mt. können unter Umständen auch an ein erwachsenes Familienmitglied des Empfängers oder des Bevollmächtigten, Sendungen von höherm Wert müssen an den Empfänger oder dessen Bevollmächtigten bestellt werden. Wird keiner der letztern angetroffen, so werden gewöhnliche Briefsendungen und Pakete, bez. Paketadressen sowie, bei Zahlung des Betrags, auch die Anlagen zu Postaufträgen an einen Haus- (Geschäfts-) Beamten, ein erwachsenes Familienmitglied, einen sonstigen Angehörigen oder an einen Dienstboten des Empfängers ausgehändigt, unter Umständen auch an den Hauswirt oder Pförtner. Die Bestellung von Einschreibsendungen, Sendungen mit Wertangabe oder der zugehörigen Ablieferungsscheine und Paketadressen hat an den Empfänger selbst stattzufinden, wenn die Sendungen mit dem Vermerk »Eigenhändig« versehen sind. Die Bestellung von Telegrammen erfolgt im Ortsbestellbezirk kostenfrei.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • Landbriefbestellung — Landbriefbestellung, die Bestellung von Postsendungen auf dem platten Lande, die 1824 in Preußen, 1830 in Frankreich und seitdem in den meisten europäischen Staaten, in Großbritannien und Ungarn erst in den letzten Jahren, eingeführt wurde,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Postanstalten — Postanstalten, die für die Wahrnehmung des örtlichen Postdienstes (Annahme, Ausgabe und Bestellung von Postsendungen etc.) bestehenden Einrichtungen. Im deutschen Reichspostgebiet werden die P. nach ihrem Geschäftsumfang und der Bedeutung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Postpaketadresse — (außeramtlich auch Begleitadresse), das vorgeschriebene Formular, das jedem mit der Post zu befördernden Paket vom Absender ausgefüllt beizugeben ist. Bis zu drei an denselben Empfänger gerichtete Pakete können mittels einer P. ausgeliefert… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Post [1] — Post (v. mittellat. u. ital. Posta, für lat. positio, d. i. Stelle, Stätte, Posten), eine Staatsanstalt, durch welche Briefe u. andere zur Beförderung mit den Transportmitteln der Anstalt geeignete Gegenstände, sowie Personen mit vorausbestimmter …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hannover (Postgeschichte und Briefmarken) — Die erste Briefmarke Hannovers, 1850/1851 Die Postgeschichte von Hannover erstreckt sich von der Erhebung Hannovers zum Kurfürstentum 1692 bis zum Übergang in die preußische Postverwaltung 1867 nach der Annexion des Königreichs Hannover durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Postgeschichte und Briefmarken Hannovers — Die erste Briefmarke Hannovers, 1850/1851 Die Postgeschichte von Hannover erstreckt sich von der Erhebung Hannovers zum Kurfürstentum 1692 bis zum Übergang in die preußische Postverwaltung 1867 nach der Annexion des Königreichs Hannover durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Briefgeheimnis — Briefgeheimnis, der Rechtsschutz, den das Gesetz dem Absender oder Empfänger einer schriftlichen Mitteilung dadurch gewährt, daß es die vorsätzliche und unbefugte Eröffnung eines verschlossenen Briefes oder einer andern verschlossenen Urkunde,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Postgeschichte und Briefmarken Preußens — Postgebiete im Deutschen Bund 1830 …   Deutsch Wikipedia

  • Preußen (Postgeschichte und Briefmarken) — Die Preußische Post war im 19. Jahrhundert in Norddeutschland, ähnlich Thurn und Taxis im Süddeutschen, die vorherrschende Post. Anhand der Postamtsblätter ist hier die Geschichte des Postdienstes, also der Versendevorschriften und der Tarife für …   Deutsch Wikipedia

  • Privatposten — Privatposten, Anstalten, die sich gewerbsmäßig mit Annahme, Beförderung und Bestellung solcher Postsendungen befassen, die nicht dem Postzwang unterliegen. Nach Aufhebung des Postzwangs für Paket , Wert und Geldsendungen im Gebiete des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»