Bernsteinsäure


Bernsteinsäure

Bernsteinsäure (Äthylenbernsteinsäure, Succinsäure) C4H6O4 oder COOH.CH2.CH2.COOH findet sich in geringer Menge im Bernstein, im Harz und Terpentin einiger Nadelhölzer, in manchen Braunkohlen, im Lattich, Wermut, Mohn, auch in tierischen Säften; sie entsteht, wie Agricola 1550 entdeckte, bei trockner Destillation und Oxydation des Bernsteins, bei Behandlung der Fette mit Salpetersäure, bei Gärung des apfelsauren Kalkes und weinsauren Ammoniaks und in geringer Menge bei der alkoholischen Gärung, so daß sie sich stets im Wein und Bier findet. Sie entsteht ferner durch Reduktion von Fumarsäure und Maleïnsäure, aus dem Cyanid der β-Jodpropionsäure und aus Äthylencyanid mit Kalilauge. Bei trockner Destillation des Bernsteins erhält man 4 Proz. B. Vorteilhafter läßt man apfelsauren Kalk mit Wasser und faulem Käse bei 30–40° gären und zersetzt den gebildeten bernsteinsauren Kalk mit Schwefelsäure. B. bildet farb- und geruchlose Kristalle, schmeckt schwach sauer, unangenehm, löst sich-in 20 Teilen Wasser, schwerer in Alkohol, kaum in Äther, schmilzt bei 185°, siedet bei 235° und geht dabei in Bernsteinsäureanhydrid über. Die wässerige Lösung gibt bei Gegenwart von Uransalzen im Sonnenlicht Propionsäure und Kohlensäure. Mit schmelzendem Kalihydrat gibt sie Oxalsäure, mit reduzierenden Körpern Buttersäure. Sie ist zweibasisch und bildet beständige Salze (Succinate). Methylbernsteinsäure C4H5(CH3)O4 ist Brenzweinsäure, Isopropylbernsteinsäure C4H5(CH3.CH3.CH)O4 ist Pimalinsäure. Bernsteinsäureanhydrid CH2CO.O.CO.CH2 riecht schwach stechend, bildet schon an feuchter Luft B., gibt mit Alkoholen Bernsteinalkylestersäuren, mit Ammoniak Succinaminsäure. B. wird in der Photographie benutzt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernsteinsäure — (Aethylenbernsteinsäure, Acidum succinicum), eine zweibasische Säure der Fettreihe von der Konstitution die nach ihrem Vorkommen im Bernstein benannt wurde. Außer in diesem findet sich die Säure in gewissen Braunkohlen und in fossilem Holz. Auch… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bernsteinsäure — Bernsteinsäure, s.u. Bernstein II …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bernsteinsäure — Bernsteinsäure, Sukzinylsäure, in Braunkohlen, Harzen, pflanzlichen und tierischen Säften enthalten, durch trockne Destillation des Bernsteins gewonnen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bernsteinsäure — Strukturformel Allgemeines Name Bernsteinsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernsteinsäure — Bẹrn|stein|säu|re [zu ↑ Bernstein (aus dem B. destillativ gewonnen wurde)]; systematisches Syn.: Butandisäure: HOOC CH2 CH2 COOH; farblose Kristalle, Smp. 187 °C, die Verwendung zur Herst. von Kunstharzen, Weichmachern, Lsgm. usw. finden; die… …   Universal-Lexikon

  • Bernsteinsaure Ammoniakflüssigkeit — (Liquor ammonii succinici, Liquor cornu cervi succinatus, Eau de Luce), Lösung von 1 Teil Bernsteinsäure und 1 Teil empyreumatischem kohlensauren Ammoniak in 8 Teilen Wasser, wurde als erregendes Nervenmittel etc. benutzt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 1,4-Butandisäure — Strukturformel Allgemeines Name Bernsteinsäure Andere Namen Butandisäure Succinylsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Butandisäure — Strukturformel Allgemeines Name Bernsteinsäure Andere Namen Butandisäure Succinylsäure …   Deutsch Wikipedia

  • E363 — Strukturformel Allgemeines Name Bernsteinsäure Andere Namen Butandisäure Succinylsäure …   Deutsch Wikipedia

  • E 363 — Strukturformel Allgemeines Name Bernsteinsäure Andere Namen Butandisäure Succinylsäure …   Deutsch Wikipedia