Uhde


Uhde

Uhde, Fritz von, Maler, geb. 22. Mai 1848 zu Wolkenburg in Sachsen, ging 1866 auf die Kunstakademie in Dresden, wendete sich aber, weil ihn der damals auf der Akademie herrschende Geist nicht befriedigte, 1867 der militärischen Laufbahn zu und diente bis 1877, zuletzt als Rittmeister im Gardereiterregiment, für das er 1878 den Angriff dieses Regiments bei Wien 1683 malte. Nachdem er den Militärdienst quittiert hatte, begab er sich nach München, um sich wieder ganz der Malerei zu widmen, wobei er sich besonders an das Studium der Niederländer hielt. Ein Zusammentreffen mit Munkacsy veranlaßte ihn, sich im Herbst 1879 nach Paris zu begeben, wo er einige Wochen im Atelier Munkacsys malte, im übrigen aber seine Studien nach den Niederländern fortsetzte. Unter ihrem Einfluß stehen seine ersten Bilder: die Chanteuse und die gelehrten Hunde sowie das 1881 in München gemalte Familienkonzert (Köln, Wallraf-Richartz-Museum). Aber schon auf einer 1882 nach Holland unternommenen Reise wandte er sich vom Kostümbild ab und der Natur zu. Dafür zeugen die schon in den hellen Tönen der Freilichtmalerei gehaltenen Bilder: die Ankunft des Leierkastenmanns (Erinnerung aus Zandvoort), der Leierkastenmann, die Trommelübung bayrischer Soldaten u. a. Sie bildeten zugleich die Vorbereitung zu derjenigen Aufgabe, die er sich als das Hauptziel seiner Kunst gestellt hatte: die Geschichte des Neuen Testaments in enge Beziehungen zur Gegenwart zu setzen und mit starker Hervorhebung der untern Volksklassen zu einer neuen, tief und schlicht empfundenen Darstellung zu bringen. Seine zu diesem Zwecke geschaffenen Hauptbilder, die zuerst auf großen Widerstand stießen, bald aber auch zahlreiche Bewunderer fanden, sind: Lasset die Kindlein zu mir kommen (1884, im Museum zu Leipzig), Christus und die Jünger von Emmaus (1884, Städelsches Institut in Frankfurt a. M.), Komm, Herr Jesu, sei unser Gast (1885, in der Berliner Nationalgalerie), das Abendmahl (1886), die Bergpredigt (1887, Galerie in Budapest), die Heilige Nacht (1888, Dresdener Galerie), der schwere Gang (1890), die Verkündigung bei den Hirten (1892), Noli me tangere (1894) und Himmelfahrt (1897, alle drei Münchener Neue Pinakothek), die Grablegung (1895), die Weisen aus dem Morgenlande (1896, Museum in Magdeburg), Predigt am See (1896). Außerdem hat er, zumal in neuester Zeit, Bildnisse (Schauspieler Wohlmuth), Einzelfiguren (lachendes Mädchen, lachende Alte, Mädchen mit Hund), und Bilder aus dem Kinderleben (Sommerfrische, Kinderprozession, die große Schwester, die Kinderstube) mit souveräner Pinselführung, prächtiger Lichtwirkung und glänzender Charakteristik gemalt. Er lebt als königlicher Professor in München und ist seit 1896 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Vgl. Lücke, Fritz v. U. (Leipz. 1887); Bierbaum, Fritz v. U. (Münch. 1893 u. 1905); Meißner, Fritz v. U. (Berl. 1900); v. Ostini, Uhde (Bielef. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uhde — bezeichnet: Uhde GmbH, ein Ingenieurunternehmen für Chemie und Raffinerieanlagen Uhde ist der Familienname folgender Personen: August Uhde (1807–1861), deutscher Professor für Astronomie und Mathematik Bernd Uhde (* 1950), deutscher Fotokünstler …   Deutsch Wikipedia

  • UHDE (W.) — UHDE WILHELM (1874 1947) Il n’est sans doute pas un collectionneur qui aujourd’hui ne rêve d’avoir la chance et le flair de cet «autodidacte». D’origine allemande, fixé en France en 1903, Wilhelm Uhde découvre immédiatement le Douanier Rousseau,… …   Encyclopédie Universelle

  • Uhde — Uhde, Fritz von, Maler, geb. 22. Mai 1848 zu Wolkenburg i.S., in Dresden, München und Paris vorgebildet, lebt in München, Hauptvertreter der Hellmalerei und der sog. Armleutemalerei; bes. biblische Stoffe, wie: Lasset die Kindlein zu mir kommen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Uhde — Uhde,   1) Fritz von, eigentlich Friedrich Karl Hermann von U., Maler, * Wolkenburg/Mulde (heute zu Wolkenburg Kaufungen, Landkreis Chemnitzer Land) 22. 5. 1848, ✝ München 25. 2. 1911. Nach kurzem Studium an der Dresdner Akademie (1866/67) war U …   Universal-Lexikon

  • Uhde — Le nom est rare en France (Haut Rhin), il est un peu plus fréquent en Allemagne. C est une variante de Ude, Ode, nom de personne germanique formé sur la racine uod (= richesse, héritage) …   Noms de famille

  • Uhde — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Wilhelm Uhde, un collectionneur, galeriste et critique d art allemand ; Anne Marie Uhde, soeur du précédent, une artiste peintre allemande ;… …   Wikipédia en Français

  • Uhde — Здание компании Фирма Уде (нем. Uhde), на счету которой более 2.000 спро …   Википедия

  • Uhde — Ude. Bekannter Namensträger: Fritz von Uhde, deutscher Maler (19./20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • uhde — is., esk., Ar. ˁuhde 1) Birinin yapmakla yükümlü olduğu iş, görev 2) Sorumluluk Atasözü, Deyim ve Birleşik Fiiller uhdesinde olmak uhdesinden gelmek uhdesine almak …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Uhde — /ooh deuh/, n. Fritz Karl Hermann von /frddits kahrddl herdd mahn feuhn/, 1848 1911, German painter. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.