Tunis [2]


Tunis [2]

Tunis, Hauptstadt der Regentschaft T. (s. oben), 45 km vom Mittelmeer, unter 36°50' nördl. Br. und 10°12' östl. L., zwischen dem seichten Salzsee El Bahira im O., durch den seit 1893 ein Kanal für große Handelsschiffe nach Goletta (s. d.) am Mittelmeer führt, und dem im Sommer fast ganz trockenen Sebcha el Sadschumi, besteht aus der Altstadt (Medina), den Vorstädten Bab-Suika und Bab-Dschazira und dem am Hafen neuentstandenen französischen Viertel und hat 170,000 (nach neuern Angaben schätzungsweise 250,000) Einw., darunter 40,000 Europäer (12,490 Franzosen) und über 40,000 Juden. Die von Mauern (jetzt an der Hafenseite abgebrochen) mit zehn Toren umgebene Stadt hat meist enge, krumme und ungepflasterte Straßen, viele Moscheen, darunter die Dschama es Situna (des Ölbaums), 1223 aus den Ruinen Karthagos (150 Säulen) erbaut, mit den Gräbern der Landesherrscher und einer kostbaren Bibliothek, kath. Kathedrale und Kirche, Kapuzinerkloster, anglikanische Kirche, griechische Kapelle, Synagogen, einen Palast des Beis, eine Kasba (jetzt Kaserne), Stadthaus, Justizpalast, Hospital, Zollhaus, alle in alten Gebäuden untergebracht, eine neue Residenz des französischen Generalresidenten, Postgebäude, zwei Theater, zahlreiche öffentliche Bäder, Basare und Karawansereien und außerhalb der Stadt, 4 km nordwestlich von derselben, den von Türmen flankierten festen Bardo, jetzt Sitz der Regierung, mit Poly technischer Schule und Staatsgefängnis.

Kärtchen der Umgebung von Tunis.
Kärtchen der Umgebung von Tunis.

Die Stadt hat über 100 Elementarschulen mit etwa 2500 Schülern, das Carnot Lyzeum mit (1903) 660 Schülern, bei der genannten Moschee eine von 700 Studierenden besuchte berühmte mohammedanische Hochschule mit 100 Lehrern und seit 1899 eine École coloniale de T. Es erscheinen zwei französische Zeitungen und der offizielle »El Raid el Tunisis«. Die Industrie ist bedeutend in Seiden- und Wollweberei, Seidenschals, gold- und silberdurchwirkter Seide, seidenen Mänteln, Saffianleder, Matten, Juwelierarbeiten, roten Mützen, noch wichtiger aber der jetzt von Bona und Goletta sich losmachende Handel, dem nur der von Sfaks gleichkommt. T. ist Sitz eines deutschen Berufskonsuls, Ausgangspunkt von drei Bahnen, hat neue Kais und stetig wachsenden Verkehr. Nördlich von T. führen durch Olivenwaldungen und Villenanlagen die Reste eines großartigen karthagischen Aquädukts zu den Ruinen von Karthago, mit dem T. als Tunes gleichzeitig gegründet wurde, und in dessen Nähe das Landschloß des Beis, El Marsa, liegt. Etwa 60 km südlich von T. erhebt sich der Dschebel Zaghouan, aus dessen natürlichen Quellen T. (= Karthago) mit Trinkwasser versorgt wird. Die sinnlose Entwaldung durch die Eingebornen hat die Wiederaufforstung (es finden sich an den Hängen nur einteln Striche von Johannisbrotbäumen, wilden Oliven, Steineichen und Buschwald) zu einer Lebensfrage für T. gemacht, der die Regierung ernste Aufmerksamkeit zuwendet. Vgl. Kleist, T. und seine Umgebung (Leipz. 1888); Piesse, T. et ses environs (Par. 1896) und Literatur zum vorhergehenden Artikel.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tunis — Tunis …   Deutsch Wörterbuch

  • Tunis — • French protectorate on the northern coast of Africa Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Tunis     Tunis     † …   Catholic encyclopedia

  • TUNIS — Atteignant 596 000 habitants en 1990 (1 479 000 pour l’agglomération), Tunis concentrait alors un sixième de la population de la Tunisie. Cette exceptionnelle importance découle de son triple rôle de capitale politique, économique et… …   Encyclopédie Universelle

  • Tunis 2 — Création 20 mars 1990 Disparition 6 novembre 1994 Langue Arabe Pays …   Wikipédia en Français

  • TUNIS — (Toronto University System) was a Unix like operating system, developed at the University of Toronto in the early 1980s.TUNIS was a mostly compatible clone of Unix V7, but with a completely redesigned kernel, written in Concurrent Euclid. TUNIS… …   Wikipedia

  • Tunis 7 — (arabisch ‏تونس 7‎) ist ein tunesischer Fernsehsender. Am 1. Oktober 1965 wurde ein Testlauf des Fernsehsenders gestartet. Es wurde eine Stunde und fünfzehn Minuten gesendet, der Sender konnte in Tunis mitsamt Vororten empfangen werden. Ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Tunis [1] — Tunis (Tunesien, bei den Arabern Ifrikija), einst Vasallenstaat des türk. Reiches in Nordafrika (s. Karte »Algerien etc.«), seit 1881 (nähere Bestimmungen 1883) Schutzstaat Frankreichs, zwischen Mittelländischem Meer, Tripolis und Algerien,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tunis — Tunis. Seit 1881 steht der Bei von T., dessen Gebiet 99.600 km2 mit (1911) etwa 1∙78 Mill. Einwohnern umfaßt, unter französischer Oberhoheit; als eingeborenem Herrscher stehen ihm jedoch Eisenbahnhoheitsrechte zu, wodurch sich ein wesentlicher… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Tunis [2] — Tunis (Gesch.). Das Gebiet von T. ist das alte Gebiet von Carthago. Als die einst feste u. bedeutende, 10 Millien von Carthago an der Mündung des Flusses Katada gelegene Stadt Tunes nach dem dritten Punischen Kriege zerstört worden war, siedelte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tunis — Tunis, einst eine phönizische Pflanzstadt, jetzt die Hauptstadt des muhammedanischen Staates gl. N., der sich mit einem Flächenraume von 3400 Quadrat M. längs des atlantischen Meeres zwischen Algier (s. d.) und Tripolis (s. d.) wie ein… …   Damen Conversations Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.