Berlepsch


Berlepsch

Berlepsch, 1) Friedrich Ludwig, Freiherr von, hannöv. Staatsmann, geb. 4. Okt. 1749 in Stade, gest. 22. Dez. 1818 in Erfurt, studierte in Göttingen die Rechte, trat 1769 in den hannöverschen Staatsdienst, wurde aber, als er 1794 den Ständen vorschlug, ohne England mit Frankreich über Neutralität Hannovers zu verhandeln, als Landesverräter 1795 seiner Ämter entsetzt und, obwohl er den Prozeß beim Reichskammergericht gegen die Regierung gewann, verbannt. Im Königreich Westfalen wurde er Präfekt zu Marburg, dann Staatsrat zu Kassel. Eine Streitschrift gegen den Finanzminister Malchus stürzte ihn abermals, worauf er sich auf sein Schloß B. zurückzog. Er schrieb: »Pragmatische Geschichte des landschaftlichen Finanz- und Steuerwesens der Fürstentümer Kalenberg und Göttingen« (Braunschw. 1799); »Beiträge zur Finanzgeschichte des verschwundenen Königreichs Westfalen« (das. 1813); »Über Grundsteuer in Deutschland und vollständiger Abriß der westfälischen Finanzgeschichte und der Verwaltung des Staatsvermögens im Königreich Westfalen« (Götting. 1814, 2 Bde.) u. a. Vgl. »Schriften, betreffend die Dienstentlassung und Landesverweisung des Hofrichters v. B.« (1797–1806, 6 Bde.).

2) August, Freiherr von, Bienenzüchter, geb. 28. Juni 1818 auf Seebach bei Langensalza, gest. 17. Sept. 1877 in München, studierte in Greifswald und München Theologie, übernahm 1837 das väterliche Gut und widmete sich hier der Bienenzucht. 1858 siedelte B. nach Gotha und später nach München über. Er unterstützte durch seine Beobachtungen Dzierzons Theorie, entwickelte sie weiter und regte v. Siebold, Leuckart und Liebig zu bedeutungsvollen Arbeiten über das Bienenleben an. Durch seine Erfindung des Wabenrähmchens wurde er der Begründer des eigentlichen Mobilbaues. Er schrieb: »Die Biene und ihre Zucht in honigarmen Gegenden« (Mühlhaus. 1860; 3. Aufl., Mannh. 1873) und das kleinere Werk »Die Bienenzucht nach ihrem jetzigen rationellen Standpunkt« (4. Aufl. von Lehzen, Berl. 1899).

3) Hans Hermann, Freiherr von, preuß. Minister, geb. 30. März 1843 in Dresden, studierte in Göttingen und Berlin die Rechte, trat in den preußischen Staatsverwaltungsdienst und ward 1873 Landrat von Kattowitz in Oberschlesien, wo er mit den Bergwerksverhältnissen vertraut wurde. Nachdem er 1877–80 Staatsminister in Schwarzburg-Sondershausen gewesen, wurde er 1881 Vizepräsident in Koblenz, 1884 Regierungspräsident in Düsseldorf und Mitglied des Staatsrates, 1889 Oberpräsident der Rheinprovinz. Vom 31. Jan. 1890 bis 27. Juni 1896 bekleidete er das Amt des Handelsministers. Unter seinem Vorsitz wurde im Januar 1901 zu Berlin die Gesellschaft für soziale Reform gegründet, die den Ausbau der sozialen Gesetzgebung im Interesse der Arbeiter fördern will.

4) (B.-Valendas), Hans Eduard von, Maler und Schriftsteller, geb. 31. Dez. 1849 in St. Gallen als Sohn des Reiseschriftstellers Herm. Alex. v. B. (gest. 1883 in Zürich), studierte auf dem Polytechnikum und auf der Universität in Zürich, war 1873 bis 1875 als Architekt in Frankfurt a. M. tätig und begab sich 1875 nach München, wo er sich auf der Kunstakademie bei Löfftz und Lindenschmit zum Maler ausbildete. Nach Beendigung seiner Malstudien führten ihn Studienreisen nach Italien, Spanien, dem Orient, den südslawischen Ländern, Holland etc. Als Landschaftsmaler ist er ein Vertreter der modernen Richtung. In neuester Zeit hat er sich fast ausschließlich dem Kunstgewerbe gewidmet, dessen Umgestaltung er ebenfalls in modernem Sinn anstrebt. Er hat eine große Zahl von Entwürfen für Holzarbeiten jeglicher Art, besonders Möbel, für Kupfertreib- und Eisenarbeiten, für Zinngüsse, Gewebe u. dgl. geschaffen. Auch sind nach seinen Entwürfen mehrere Innenräume in Elberfeld, München, Zürich und an andern Orten ausgestattet worden. Außer zahlreichen Aufsätzen in Zeitschriften veröffentlichte er: »Deutsche Architektur des 16., 17. und 18. Jahrhunderts« (Text zu dem von Lambert und Stahl herausgegebenen Werk, Stuttg. 1887–93); »Architekturen in und um Ragusa« (mit Fr. Weysser, Berl. 1894); »Gottfried Keller als Maler« (Leipz. 1894); »Dekorative Anregungen« (das. 1898). – Seine Schwester Goswina, geb. 25. Sept. 1845 in Erfurt, machte sich als Novellistin bekannt; sie lebt in Wien.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlepsch — Herkunft Düsseldorf, 1880 Züchter Diedrich Uhlhorn junior Kreuz …   Deutsch Wikipedia

  • Berlepsch [2] — Berlepsch, adeliges Geschlecht, soll von der ungarisch mährischen Grenze stammen u. ist bes. in Sachsen u. Hessen verbreitet. Ein Zweig wurde im 17. Jahrh. in den Grafenstand erhoben, starb jedoch später wieder aus. Merkwürdig sind: 1) Maria… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berlepsch [1] — Berlepsch, Dorf an der Werra im Amte Witzenhausen, der kurhessischen Provinz Niederhessen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berlepsch — Berlepsch, Hans Hermann, Freiherr von, preuß. Minister, geb. 30. März 1843 in Dresden, 1877 80 Minister in Schwarzburg Sondershausen, 1884 Regierungspräsident in Düsseldorf, 1889 Oberpräsident der Rheinprovinz, 1890 96 Minister für Handel und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Berlepsch — Hans von Berlepsch Le comte Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch est un ornithologue allemand, né en 1850 et mort le 27 février 1915. Biographie Berlepsch étudie la zoologie à l université de Halle. Grâce à un confortable héritage, il peut… …   Wikipédia en Français

  • Berlepsch — Bẹrlepsch,   Hans Hermann Freiherr von, Politiker, * Dresden 30. 3. 1843, ✝ Seebach (Wartburgkreis) 2. 6. 1926; 1884 Regierungspräsident in Düsseldorf, 1889 Oberpräsident der Rheinprovinz; wurde im Januar 1890 zum preußischen …   Universal-Lexikon

  • Berlepsch's Tinamou — Conservation status Least Concern (IUCN 3.1)[1] …   Wikipedia

  • Berlepsch (Begriffsklärung) — Berlepsch bezeichnet eine Apfelsorte, siehe Berlepsch eine Papageienart, siehe Berlepsch Amazilie (A. viridicauda), eine Adelsfamilie, siehe Berlepsch (Adelsgeschlecht) Schloss Berlepsch in Witzenhausen Diese Seite ist e …   Deutsch Wikipedia

  • Berlepsch (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Berlepsch Berlepsch, ist der Name eines alten ursprünglich niedersächsischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum Uradel im Leinegau. Später gelangten die Herren von Berlepsch vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlepsch's Parotia — Taxobox name = Berlepsch s Parotia status = DD | status system = IUCN3.1 regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Aves ordo = Passeriformes familia = Paradisaeidae genus = Parotia species = P. berlepschi binomial = Parotia berlepschi… …   Wikipedia