Tarim


Tarim

Tarim, der größte Fluß Innerasiens, der die ganze Hochgebirgsumwallung von Ostturkistan (s. d.) gegen O. entwässert und in der Wüste Lob in einem See endet. Die Hauptquellflüsse des T., die schon unter 81° östl. L. sich vereinigen, sind der Aksu von N., der Jarkand-Darja mit dem Kaschgarfluß von SW. und W., der Khotan-Darja von S. Der Jarkandfluß, der in der Nähe des Karakorumpasses (5580 m) entspringt, zwischen dem Karakorum- und dem Kwenlungebirge gegen W. fließt, dann das letztere durchbricht und oberhalb Jarkent die Wüste betritt, ist nach Stromlänge, Areal (64,000, mit dem Kaschgarfluß 120,000 qkm) und Wasserreichtum der eigentliche Mutterstrom des T., während der jenseit der Randkette des Kwenlun (Altyntag) in Tibet entspringende und sie durchbrechende Khotanfluß (Areal 37,000 qkm) den Hauptlauf nur zur Zeit der größten Wassermenge erreicht. Der vereinigte T. fließt in einem nach S. geöffneten Bogen in der Nähe des Nordrandes des Tarimbeckens, empfängt noch ansehnliche Zuflüsse von N. (Tiënschan), aber keine mehr von S. (Wüste Taklamakan, s. d.), und mündet, nachdem sich sein überhaupt höchst unbeständiger Lauf in viele Arme und Seen zersplittert hat, in den See Karakoschun. Hedin gibt die Länge der von ihm befahrenen Strecke von Lailik bis Karaul auf 819, mit allen Windungen 1392 km an; die Gesamtlänge könnte danach 2000 km erreichen. Das von ihm entwässerte Gesamtareal ist auf 446,000 qkm berechnet worden, doch sind 471,000 qkm des Tarimbeckens ganz abflußlos. Der Mündungssee ist im Lauf der geschichtlichen Zeit von N. nach S. gewandert und scheint jetzt wieder zum Rückgang nach N. zu neigen (s. Lob-Nor). Vgl. Hedin, Scientific results of a journey in Central Asia 1899–1902, Bd. 1 u. 2 (Stockh. 1904–05).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tarim — «Tarim» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Tarim (desambiguación). El minarete de Tarim, el más alto del mundo. Tarim es una ciudad de Yemen, dentro de la provincia de Hadhramaut conocida por su ferviente religiosidad y por ser puente… …   Wikipedia Español

  • Tarim — may refer to: *The Tarim Basin, China **The Tarim Mummies, a series of mummies which have been excavated at Niya, an oasis in the Tarim Basin. *The Tarim River, China *Tarim, Yemen …   Wikipedia

  • Tarim — bezeichnet: Tarim (Fluss), ein Fluss in China und Zentralasien Tarim (Stadt), eine Stadt im Süden des Jemen im Tal von Hadramaut Siehe auch: Tarimbecken Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Tarim —   [ta rɪm, ta riːm, taːrɪm] der, amtlich chinesisch in lateinischen Buchstaben Tarim He, früher Dalimu, längster Fluss Zentralasiens, im autonomen Gebiet Sinkiang, Nordwestchina, 2 137 km lang, Einzugsgebiet 198 000 km2 (nach anderen Angaben 0,4… …   Universal-Lexikon

  • Tarim — Tarim, 1) Stadt im Innern der arabischen Landschaft Hadramaut, ist Sitz eines Sultans, hat Seidenzeugwebereien u. 10,000 Ew.; 2) Fluß in der Kleinen Bucharei (Innerasien), entsteht aus der Vereinigung mehrer Flüsse (Kaschgar, Yarkand, Khotan u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • tarim — s. m. Moeda espanhola de prata …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Tarim — Tàrim m DEFINICIJA geogr. rijeka u Z Kini, duga 2939 km, dijelom se gubi u pustinji Takla Makan ili se ulijeva u jezero Lop Nor …   Hrvatski jezični portal

  • Tarim — [tä′rēm′, dä′rēm′] river in NW China flowing from the Tian Shan into E Xinjiang region: c. 1,300 mi (2,092 km) …   English World dictionary

  • Tarim He — Der etwa 2.030 km lange Tarim (Pinyin: Tarim He, Uighur: ‏تارىم دەرياسى‎ Tarim Däryasi, Putonghua: Talimu He) ist ein Fluss in der Volksrepublik China (Asien). Der Fluss, mit 2.030 km der längste Zentralasiens, entsteht im Uigurischen Autonomen… …   Deutsch Wikipedia

  • Tarim — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Tarim est une ville du Yémen de la vallée du Hadramaout ; Le Tarim est un cours d eau de Chine : voir bassin du Tarim. Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français