Staudinger


Staudinger

Staudinger, Otto, Lepidopterolog, geb. 2. Mai 1830 auf dem Rittergut Großwüstenfelde in Mecklenburg-Schwerin, gest. 13. Okt. 1900 in Luzern, studierte seit 1849 in Berlin Medizin, dann Naturwissenschaft und begann schon damals Sammelreisen zur Erforschung der paläarktischen Schmetterlingsfauna. 1855 ging er nach Sardinien, 1856 nach Island. Weitere Reisen führten ihn nach Spanien, Norwegen, Kleinasien, Nordafrika. Er sandte eigne Sammler nach Mittelasien, dem Amurland, Vorderasien und seit 1870 auch nach Mittel- und Südamerika, Afrika und in das indomalaiische Gebiet. Seit 1859 lebte er in Dresden. Seine Sammlung paläarktischer Schmetterlinge ist die größte und wissenschaftlich bedeutendste, die der Exoten eine der größten der Kulturwelt. 1907 wurden die Sammlungen vom Staat für das Berliner Zoologische Museum angekauft. Sein mit Wocke hergestellter Katalog der Lepidopteren Europas und der angrenzenden Länder (Dresd. 1861) erschien in 2. Auflage u. d. T.: »Katalog der Lepidopteren des europäischen Faunengebietes« (das. 1871) und in 3. Auflage (mit Rebel) als »Katalog der Lepidopteren des paläarktischen Faunengebietes« (Berl. 1901). Außerdem schrieb er neben zahlreichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften: »Exotische Schmetterlinge«, 1. Teil: Abbildungen und Beschreibung der wichtigsten exotischen Tagfalter (mit Schatz, Fürth 1885–88, 2. Aufl. 1894–98), 2. Teil: Die Familien und Gattungen der Tagfalter (von Schatz und Röber, das. 1889–92).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staudinger — ist der Familienname folgender Personen: Ansgar Staudinger (* 1968), deutscher Rechtswissenschaftler Christian Staudinger (*1970), österreichischer Journalist, ORF/Zeit im Bild Christina Staudinger (* 1987), österreichische Skirennläuferin Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Staudinger — Staudinger,   1) Hermann, Chemiker, * Worms 23. 3. 1881, ✝ Freiburg im Breisgau 8. 9. 1965; Professor in Karlsruhe, Zürich (ETH) und Freiburg im Breisgau (ab 1926). Staudinger erforschte besonders die makromolekularen Stoffe, wobei er zeigte,… …   Universal-Lexikon

  • STAUDINGER (H.) — STAUDINGER HERMANN (1881 1965) Chimiste allemand, né à Worms et mort à Fribourg en Brisgau, lauréat du prix Nobel de chimie (1953) pour sa contribution au développement des matières plastiques. Après avoir été reçu docteur de l’université de… …   Encyclopédie Universelle

  • Staudinger — (izg. štȁudinger), Hermann (1881 1965) DEFINICIJA njemački kemičar, jedan od pionira makronuklearne kemije; Nobelova nagrada 1953 …   Hrvatski jezični portal

  • Staudinger — Staudinger, Hermann …   Enciclopedia Universal

  • Staudinger — biographical name Hermann 1881 1965 German chemist …   New Collegiate Dictionary

  • Staudinger — /shtow ding euhrdd/, n. Hermann /herdd mahn/, 1881 1965, German chemist: Nobel prize 1953. * * * …   Universalium

  • Staudinger — oberdeutscher Wohnstättenname auf ing + er zu mhd. studach »Gesträuch, Gebüsch« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • staudinger — stau·ding·er …   English syllables

  • Staudinger — /shtow ding euhrdd/, n. Hermann /herdd mahn/, 1881 1965, German chemist: Nobel prize 1953 …   Useful english dictionary