Stargard

Stargard

Stargard, 1) (S. in Pommern) Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Stettin, an der Ihna, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Stettin-Belgard, Posen-S. u. a., 28 m ü. M., hat 4 evangelische und eine kath. Kirche, eine Synagoge u. (1905) mit der Garnison (ein Grenadierregiment Nr. 9) 26,907 Einw. (davon 1387 Katholiken u. 410 Juden), die Eisengießerei, Maschinen-, Geldschrank-, Schuhwaren-, Lack-, Filzwaren-, Dachpappen-, Seifen-, Bürsten-, Spiritus- und Zigarrenfabrikation, Gerberei, Bierbrauerei, Feilenhauerei und Dampfschleiferei betreiben.

Wappen von Stargard in Pommern.
Wappen von Stargard in Pommern.

S. hat außerdem eine Dampfmühle, 2 Dampfmolkereien und bedeutende Landwirtschaft. Der Handel, unterstützt durch eine Reichsbanknebenstelle, ist besonders lebhaft in Getreide, Vieh und Produkten. S. hat ein Gymnasium, eine Realschule, eine landwirtschaftliche Winterschule, ein Zentralgefängnis, ein Waisenhaus etc. und ist Sitz eines Landgerichts, eines Landratsamts (für den Kreis Saatzig), eines Hauptsteueramts und einer Landschaftsdépartements-Direktion. Die städtischen Behörden zählen 14 Magistratsmitglieder und 36 Stadtverordnete. In der Nähe der Madüesee (s. Madüe). S. erhielt 1253 Stadtrecht und ward dann die Hauptstadt von Hinterpommern. Zum Landgerichtsbezirk S. gehören die 14 Amtsgerichte zu Dramburg, Falkenburg, Gollnow, Greifenberg in P., Jakobshagen, Kallies, Labes, Massow, Naugard, Nörenberg, Pyritz, Regenwalde, S. und Treptow a. R. Vgl. Petrich, Stargarder Skizzenbuch (Stargard 1877); Böhmer, Beiträge zur Geschichte der Stadt S. (das. 1902–04,6 Hefte); Zuck, Führer durch S. (das. 1900). – 2) (Stargardt, Preußisch-S.) Kreisstadt im preuß. Regbez. Danzig, an der Ferse, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Schneidemühl-Güldenboden, Schmentau-Preußisch-S. und Schöneck i. W.-Preußisch-S., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I., Gymnasium, Präparandenanstalt, Amtsgericht, Hauptsteueramt, Reichsbanknebenstelle, Eisengießerei, Kupferschmiederei, Schnupftabak-, Möbel-, Schuhwaren-, Spiritus- und Essigfabrikation, Holzbearbeitungsanstalt, große Mühlen, Bierbrauerei und (1905) mit der Garnison (eine Abteilung Feldartillerie Nr. 72) 10,485 Einw., davon 4252 Evangelische und 352 Juden. Dabei die Irrenanstalt Konradstein. Vgl. Stadie, Geschichte der Stadt S. (Starg. 1864). – 3) (S. an der Linde) Stadt im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz, an der Staatsbahnlinie Berlin-Stralsund, hat eine evang. Kirche, Amtsgericht, Domanialamt, Furniertischlerei, Böttcherei, Wollspinnerei, Tuchmacherei, 5 Dampfschneidemühlen, eine Walkmühle u. (1905) 2328 evang. Einwohner. Dabei auf steiler Höhe die alte Burg S. mit Wartturm. Vgl. v. Örtzen, Geschichtliches von Burg und Amt S. (Rost. 1890). Nach S. wurde ehemals auch der Hauptteil des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz benannt (s. Strelitz, Herzogtum).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • Stargard — est une ville dans le Mecklembourg Poméranie Occidentale. Le nom Stargard est d origine slave et signifie « vieux château ». La ville fut construite entre sept montagnes. Ce château médiéval de Stargard a donné son nom à la ville. Il… …   Wikipédia en Français

  • Stargard [1] — Stargard, 1) Kreisstadt des Kreises Saazig im Regierungsbezirk Stettin (preußische Provinz Pommern), vormalige Hauptstadt Hinterpommerns, an der schiffbaren Ihna; von Anlagen u. ehemaligen Wällen umgeben; Knotenpunkt der Eisenbahnen nach Köslin,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stargard. — Stargard. 1) S. an der Linde, Stadt in Mecklenburg Strelitz, (1905) 2500 E., Amtsgericht. – 2) S. in Pommern, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Stettin, an der Ihna, (1900) 26.858 (1905: 26.908) E., Garnison, Land , Amtsgericht, Gymnasium,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stargard [2] — Stargard (Geneal.), s.u. Mecklenburg S. 49 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stargard — Stargard, industrielle preuß. Stadt im Reg. Bez. Stettin an der schiffbaren Ihna, mit 13200 E. – S., preuß. Stadt im Reg. Bez. Danzig, an der Ferse, mit 4900 E. – S., an der Linde, mecklenburg strelitzische Stadt mit 1700 E …   Herders Conversations-Lexikon

  • Stargard — Der slawische Ausdruck Stargard bedeutet im Deutschen so viel wie Altburg und bezeichnet mehrere Orte: die Stadt Burg Stargard in Mecklenburg Vorpommern, bis 1929 Stargard in Mecklenburg sowie die dort befindliche Burg; siehe Burg Stargard (Burg) …   Deutsch Wikipedia

  • Stargard — Starogard or Stargard means old fort or old city in the Pomeranian language, and gard is Old Slavic, Old Germanic, Old Baltic, and Old Finnic for castle or fortification . Places with those names include:In Poland: * Starogard Gdański ( de.… …   Wikipedia

  • Stargard — Herkunftsnamen zu den Ortsnamen Stargard (ehem. Pommern/jetzt Polen), Stargardt (ehem. Brandenburg/jetzt Polen, ehem. Pommern/jetzt Polen) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Stargard Szczeciński — Stargard Szczeciński …   Deutsch Wikipedia

  • Stargard (Pommern) — Stargard Szczeciński …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»