Bedford [2]


Bedford [2]

Bedford (spr. béddförd), Johann Plantagenet. Herzog von, dritter Sohn Heinrichs IV. von England, geb. 20. Juni 1389, gest. 14. Sept. 1435. Von seinem Vater zum Connetable von England und Gouverneur von Berwick, von seinem Bruder Heinrich V. 1414 zum Herzog von B. ernannt, wurde er während dessen Zugs nach Frankreich Statthalter in England, schlug die Franzosen 1416 zur See, nötigte die Schotten 1417 zur Aufhebung der Belagerung von Roxburgh, begab sich 1419 nach Frankreich und half seinem Bruder 1420 bei der Eroberung von Melun. Nach dem Tode Heinrichs V. (1422) erhielt er die Regentschaft in Frankreich. Mit den Herzögen von Burgund und Bretagne schloß er im April 1423 gegen Karl VII. von Frankreich ein Bündnis und brachte den größten Teil Frankreichs in seine Gewalt. Aber infolge des Zerwürfnisses zwischen dem Herzog von Gloucester, Bedfords Bruder, und dem Herzog von Burgund und des Auftretens der Jungfrau von Orléans änderte sich die Lage. Nachdem B. sich noch bis 1435 unter stetem Zurückweichen behauptet hatte, starb er während der Friedensunterhandlungen in Rouen. Den Herzogstitel von B. erhielt 1469 von Eduard I V. George Neville, den der König mit seiner Tochter Elisabeth zu vermählen gedachte; 1485 wurde Jasper Tudor, Graf von Pembroke, ein Oheim König Heinrichs VII., zum Herzog von B. ernannt, der 1495 starb. 1550 erhielt die Familie Russell den Grafentitel von B., und 1694 wurde William Russell zum Herzog von B. ernannt, dessen Nachkommen jetzt den Titel führen (s. Russell).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.