Spandau


Spandau

Spandau (Spandow), Stadt (Stadtkreis), bis 1904 Festung, im preuß. Regbez. Potsdam, am Einfluß der Spree in die Havel (s. »Karte der Umgebung von Berlin«), Knotenpunkt der Linien Berlin-Nauen und Berlin-Wustermark, 32 m ü. M., hat 4 evang. Kirchen (darunter die Nikolaikirche aus dem 14. Jahrh.), eine kath. Kirche, Synagoge, ein Kriegerdenkmal, Standbilder des Kurfürsten Joachim II., des Kaisers Friedrich III. und Bismarcks, ein Gymnasium, eine Realschule, eine Infanterieschießschule, Amtsgericht, Zentralfestungsgefängnis, königliche Artilleriewerkstatt, Geschützgießerei, Gewehr-, Armeekonserven-, Munitions- und Pulverfabrik und Feuerwerkslaboratorium. Ferner betreibt man Fabrikation von Maschinen, Armaturen, elektrischen Glüh- und Minenzündern, Zündwaren, von Feld- und Kleinbahnbedarf (Aktiengesellschaft vormals Orenstein u. Koppel), Porzellan und Militärzelten, Chemikalien, Bierbrauerei, Sägewerke, Schiffahrt, Pferdehandel etc. Den Verkehr in der Stadt vermittelt eine elektrische Straßenbahn. Die Zahl der Einwohner beläuft sich (1905) mit der Garnison (ein Garderegiment zu Fuß Nr. 5, ein Garde-Grenadierregiment Nr. 5, ein Garde-Fußartillerieregiment, ein Pionierbataillon Nr. 3 und ein Trainbataillon Nr. 3) auf 70,295 Seelen, darunter 8907 Katholiken und 318 Juden.

Wappen von Spandau.
Wappen von Spandau.

In der Zitadelle steht der Juliusturm mit dem deutschen Reichskriegsschatz (s. d.). – S., seit 1232 Stadt, war später mehrfach Residenz der Kurfürsten von Brandenburg, besaß seit 1319 Mauern und erhielt 1626–48 Festungswerke, die 1842–54 zeitgemäß umgebaut wurden. 1631–34 wurde S. den Schweden eingeräumt, 25. Okt. 1806 von Beneckendorf den Franzosen übergeben, 26. April 1813 den Preußen unter General v. Thümen. Vgl. Krüger, Chronik der Stadt und Festung S. (Spandau 1867); Kuntzemüller, Geschichte der Stadt und Festung S. (das. 1881); Graf Rittberg, Die Belagerung der Festung S., 1813 (Graudenz 1891).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spandau — es el quinto distrito administrativo de Berlín (Alemania). Fue creado en 1920 de la ciudad del mismo nombre y cinco municipios. Escudo de Spandau …   Wikipedia Español

  • Spandau — Localisation du 5e arrondissement sur une carte de Berlin …   Wikipédia en Français

  • SPANDAU — SPANDAU, city in Germany; since 1920 part of the metropolitan area of berlin . Jews settled in Spandau as early as the 13th century. Although a source dated 1307 gave Jews permission to maintain a communal slaughterhouse, meat selling was limited …   Encyclopedia of Judaism

  • Spandau — bezeichnet: den Bezirk Spandau von Berlin den namensgebenden Ortsteil Berlin Spandau innerhalb des Bezirkes einen slawischen Burgwall ( Spandauer Burgwall ) als Ursprung des heutigen Bezirks Spandau den Bahnhof Berlin Spandau die Zitadelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Spandau — (izg. špàndau) m DEFINICIJA grad, danas predgrađe Berlina, Njemačka; poznat po vojnom zatvoru za nacističke ratne zločince …   Hrvatski jezični portal

  • Spandau — (Spandow), Stadt im Kreise Osthavelland des Regierungsbezirks Potsdam (preußische Provinz Brandenburg), am Einflusse der Spree in die Havel u. an der Berlin Hamburger Eisenbahn; Festung dritten Ranges, ist Sitz eines Festungscommandos,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spandau — Spandau, Stadtkreis und Festung im preuß. Reg. Bez. Potsdam [Karte: Deutsches Reich I, 3] an der Mündung der Spree in die Havel, am Berlin Spandauer Schiffahrtskanal, (1900) 65.030 (1905: 70.301) E., Garnison, Amtsgericht, Gymnasium, königl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Spandau — Spandau, preuß. Stadt u. Festung, 4 M. von Berlin, mit 8200 E., Straf und Besserungsanstalt für schwere Verbrecher, Rettungsanstalt für die Kinder derselben, Artillerielaboratorium, Waffenfabriken. 1806 von Oberst Beneckendorf ohne Schuß… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Spandau — For the Spandau machine gun, see Maschinengewehr 08. For the 1980s New Romantic group, see Spandau Ballet. Spandau is the fifth and westernmost borough ( Bezirk ) of Berlin, situated at the confluence of the Havel and Spree rivers and along the… …   Wikipedia

  • Spandau — 1. Dat hêt, fahrt na Spandau, um den König zu sehen! Sprichwort aus der Zeit des Dreissigjährigen Kriegs. Die leipziger Messe war vorbei und die hamburger Kaufleute fuhren mit vierundzwanzig reichbeladenen Wagen nach Hause. Doch wollten sie den… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.