Schwefelsaures Kali


Schwefelsaures Kali

Schwefelsaures Kali (Kaliumsulfat, Sal polychrestum Glaseri, Tartarus vitriolatus, Arcanum duplicatum) K2SO4 findet sich als Glaserit und Arkanit in den Staßfurter Abraumsalzen, mit schwefelsaurer Magnesia als Schönit, mit schwefelsaurer Magnesia und Chlormagnesium als Kainit, mit schwefelsaurer Magnesia und schwefelsaurem Kalk als Polyhalit, ferner mit schwefelsaurer Tonerde als Alaun, Alunit, Löwigit. Es wird bei der Reinigung von Pottasche, bei der Verarbeitung von Mutterlaugen des Meerwassers, der Salzsolen, der Kelp- und Varechlauge und der Mutterlauge verkohlter Rübenmelasse und bei Darstellung von Salpetersäure aus Kalisalpeter als Nebenprodukt erhalten. Auch zersetzt man Chlorkalium mit Schwefelsäure, um das erhaltene schwefelsaure Kali auf Pottasche zu verarbeiten, und aus den Staßfurter Abraumsalzen erhält man es, indem man die Löslichkeits- und Kristallisationsverhältnisse der Salze zu ihrer Trennung benutzt. Kristallisiertes Kaliummagnesiumsulfat gibt mit Chlorkaliumlösung vom spez. Gew. 1,142 reichlich s. K., das leicht von der Mutterlauge befreit werden kann. Es bildet farblose, wasserfreie, luftbeständige Kristalle vom spez. Gew. 2,64, schmeckt salzig-bitterlich, lost sich etwas schwer in Wasser (100 Teile Wasser lösen bei 0°8,5, bei 12°10, bei 100°26 Teile), nicht in Alkohol, schmilzt bei 1080° und dient als Arzneimittel, zur Darstellung von Glas und Pottasche und als Dünger; mit schwefelsaurer Tonerde bildet es gewöhnlichen Alaun, mit schwefelsaurem Chrom- und Eisenoxyd Chrom-, resp. Eisenalaun. Es war schon im 14. Jahrh. bekannt und wohl das erste Salz, dessen nähere Bestandteile richtig ermittelt wurden. Saures schwefelsaures Kali (Kaliumbisulfat) HKSO4 findet sich als vulkanisches Produkt (Misenit), entsteht aus dem vorigen beim Vermischen der Lösung mit Schwefelsäure und wird als Nebenprodukt bei der Darstellung von Salpetersäure aus Kalisalpeter erhalten. Es bildet farblose, leicht lösliche Kristalle, schmeckt sauer und salzig, schmilzt bei 197° und verliert bei 600° Wasser und die Hälfte seiner Schwefelsäure. Bei 300° bildet es im Vakuum Kaliumpyrosulfat K2S2O7, das über 300° schmilzt und durch Wasser zersetzt wird. Es dient zum Ausschließen von Mineralien, die nicht von kochender Schwefelsäure, wohl aber von dem schmelzenden Salz zersetzt werden. Schwefelsaure Kalimagnesia (Kaliummagnesiumsulfat) K2SO4, MgSO4+6H2O findet sich als Schönit, entsteht beim Liegen von Kainit K2SO4, MgSO4, MgCl2+6H2O an der Luft, indem Chlormagnesiumlauge absickert. Zur Darstellung erhitzt man Kainit in einer rotierenden Siebtrommel unter etwa 3 Atmosphären Druck mit Magnesiumsulfatlauge. Dabei entsteht ein auch als Langbeinit vorkommendes Doppelsalz K2SO4, 2MgSO4, H4O, das beim Waschen 1 Molekül MgSO4 verliert und Kaliummagnesiumsulfat hinterläßt. Dies dient als Düngesalz und zur Darstellung von Kaliumsulfat (s. oben).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kali [2] — Kali (arabisch, mit dem Artikel Alkali), 1) das durch Auslaugen der Asche von Landpflanzen erhaltene Salz. K. aceticum, Essigsaures Kali, s.u. Essigsaure Salze. K. carbonicum, Kohlensaures Kali, s.u. Kohlensaure Salze. K. muriaticum, Chlorkalium …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwefelsaures Eisen — Schwefelsaures Eisen. Schwefelsaures Eisenoxydul (Eisenoxydulsulfat, Ferrosulfat), s. Eisenvitriol. Schwefelsaures Eisenoxyd (Eisenoxydsulfat, Ferrisulfat) Fe2(SO4)3 findet sich als Coquimbit, entsteht beim Lösen von Eisenoxyd ode …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kali — Kali, blausaures, s. Blutlaugensalze; Kali, chromsaures, dichromsaures, s. Chromsäuresalze; Kali, doppelkohlensaures, s. Pottasche; Kali, salpetersaures, s.v.w. Salpeter (s.d.); Kali, schwefelsaures, s.v.w. Kaliumsulfat (s.d.) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kali — Kali, Kaliumoxyd, vegetabilisches Alkali, Pflanzenlaugensalz, kommt in der Natur niemals rein, sondern stets mit Säuren verbunden vor. Es wird als kohlensaures K. (Potasche) gewöhnlich in den Potaschensiedereien durch Auslaugen der Holzasche,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schwefelsaures Blei — (Bleisulfat) PbSO4 findet sich als Bleivitriol oder Anglesit, mit kohlensaurem Blei als Leadhillit und Lanarkit und wird aus löslichen Bleisalzen durch Schwefelsäure oder lösliche Schwefelsäuresalze gefällt; es entsteht auch bei Einwirkung heißer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwefelsaures Chrom — (Chromoxydsulfat, Chromisulfat) Cr2(S04)3, wird aus chromsaurem Kali erhalten, indem man dessen Lösung mit Schwefelsäure versetzt und dann Alkohol hinzufügt, der die Chromsäure zu Chromoxyd reduziert. Es bildet violettblaue Kristalle mit 15… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Salpetersaures Kali — (Salpeter, prismatischer oder Kalisalpeter, Nitrum) KNO3 findet sich mit andern Salpetersäuresalzen, besonders mit salpetersaurem Kalk und salpetersaurer Magnesia, an Stellen, die der Bildung von Salpetersäure (s. d.) günstig sind, an Mauern, in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chromsaures Kali — (saures oder rotes chromsaures Kali, dichromsaures Kali, Kaliumdichromat, rotes Chromsalz) K2Cr2O7 wird aus Chromeisenstein ähnlich wie das chromsaure Natron, meist aber aus letzterm und Chlorkalium dargestellt. Die Trennung der entstandenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schwefelsaure Salze — (Sulfate), Verbindungen der Schwefelsäure mit Basen. In den neutralen Sn S n verhält sich der Sauerstoff der Basis zu dem Sauerstoff der Säure wie 1 : 3, sie sind meist löslich in Wasser, vollkommen unlöslich ist der schwefelsaure Baryt, fast… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwefel — (Sulfur), chemisches Zeichen S, früher , Atomgewicht = 16 (H = 1) od. = 200 (O = 100). I. Der S. findet sich in der Natur theils frei als gediegener S., theils in Verbindung mit andern Elementen, bes. Metallen u. Sauerstoff. Der gediegene S.… …   Pierer's Universal-Lexikon