Sappe


Sappe

Sappe (frz. sape), früher übliche Bezeichnung der jetzt allgemein Laufgräben (s. d.) und Annäherungs-, bez. Verbindungswege genannten Gräben, mit denen man beim förmlichen Angriff auf eine Festung (s. Festungskrieg, S. 483) das vom feindlichen Feuer beherrschte Gelände durchschreitet.

Fig. 1. Flüchtige Erdsappe.
Fig. 1. Flüchtige Erdsappe.
Fig. 2. Flüchtige Korbsappe.
Fig. 2. Flüchtige Korbsappe.

Die einfachste Arbeit, Eingraben nebeneinander aufgestellter Leute und Auswerfen der Erde feindwärts, nannte man flüchtige Erdsappe (eigentliche Sappe, Fig. 1), wenn sie behufs schnellerer Erreichung von Deckung mit Ausstellung von mit Erde gefüllten Sappenkörben (Fig. 3, 0,8 m hoch, 0,6 m Durchmesser) erfolgte, flüchtige Korbsappe (Fig. 2). Auf die Möglichkeit, Arbeiter ungedeckt anzustellen, wird bei der modernen Feuerwirkung nicht mehr zu rechnen sein, dann muß man mit der Erdwalze (früher völlige S.) vorgehen, wozu die Mannschaften, meist zu vier Mann, eingeteilt werden, von denen die beiden vordersten, wohl auch unter dem Schutze eines aus Flechtwerk gefertigten, mit langen Halten dirigierten Wälzkorbes, sich knieend im Spitzenlager c eingraben und die Erde vor- und seitwärts zur Spitzen- (a) und Seitendeckung (b) aufwerfen, während die folgenden den schmalen Graben zum Erweiterungslager d verbreitern und vertiefen und die Brustwehr als Seitendeckung erhöhen.

Fig. 3. Sappenkorb. Fig. 4. Einfache Erdwalze. a Spitzendeckung, b Seitendeckung, c Spitzenlager, d Erweiterungslager. Fig. 5. Doppelte Erdwalze. Fig. 6. Deckwehrgräben. a Infanteriestellung, b Längsgraben, c Quergraben.
Fig. 3. Sappenkorb. Fig. 4. Einfache Erdwalze. a Spitzendeckung, b Seitendeckung, c Spitzenlager, d Erweiterungslager. Fig. 5. Doppelte Erdwalze. Fig. 6. Deckwehrgräben. a Infanteriestellung, b Längsgraben, c Quergraben.

Man unterscheidet dabei die einfache (Fig. 4, Ansicht von oben) und die doppelte Erdwalze (Fig. 5), bei der man in zwei Reihen nebeneinander arbeitet und nach beiden Seiten Deckung gewinnt. Beim geradlinigen Vorgehen gegen feindliche Werke führt man die Erdwalze, um stets Deckung zu behalten, als Deckwehrgraben (Fig. 6, früher Traversensappe genannt), früher auch als Würfelsappe (Stehenlassen von Erdwürfeln als Deckung). Eindeckungen können, wenn Zeit und Material vorhanden ist, zum Schutz gegen Steilfeuer eingebaut werden (früher bedeckte S. genannt). Dies geschieht dort, wo an geeigneten Stellen in besonders an den Laufgraben angehängten kleinen Deckungsgräben Latrinen, Verbandräume und Meldestellen angebracht sind. Vgl. »Feldbefestigungsvorschrift« (Berl. 1906, Entwurf); Stavenhagen, Die Feldbefestigung (das. 1907).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sappe — Sappe. s. f. Action de sapper. Il a esté commandé pour la sappe. continuer la sappe. pousser la sappe. aller à la sappe. Il se prend aussi pour L ouvrage mesme qu on fait en sappant. La sappe est fort avancée …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Sappe — (v. d. span. zappa), die Laufgrabenarbeiten, mit denen der Belagerer sich nach u. nach der Festung nähert. Man unterscheidet folgende Sappenarten: a) die eigentliche od. ganze S. wird von bes. Arbeitern (den Sappeurs od. Pionieren) verfertigt, so …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sappe — (frz.,) Laufgräben zur Annäherung an einen angegriffenen Platz [Abb. 1595]; entweder als flüchtige Erd S. (ähnlich den Schützengräben, s.d.) oder als flüchtige Korb S. ([a] obenauf mit Erde gefüllte Körbe, Sappenkörbe) oder als einfache bez.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sappe — (sapp), frz., Laufgraben, der im Bereich des feindlichen Kartätschen u. Musketenfeuers aufgeführt wird, gedeckt durch 3 hohe und 2 breite, mit Erde gefüllte Körbe, über welche die aus dem Graben gehobene Erde hinweggeworfen wird. Die unbedeckte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sappe — Sf Unterminierung per. Wortschatz arch. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. sape, schon zuvor sappiren aus frz. saper. Weitere Herkunft unklar.    Ebenso ne. sap, nfrz. sape, nschw. sapp. französisch frz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sappé — Sappé, [sapp]ée. part …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Sappe — Teil eines Angriffs u. Verteidigungsverfahrens einer Fortfestung am Beispiel des Forts Hahneberg Schematische Übersicht des Sappenbaues Approchen ist die Beze …   Deutsch Wikipedia

  • Sappe — Sạppe   [französisch sape, zu saper »untergraben«] die, / n, Militärwesen: früher allgemeine Bezeichnung für den Laufgraben im Festungskrieg, im Ersten Weltkrieg besonders für die aus der vordersten Grabenlinie durch das Drahthindernis ins… …   Universal-Lexikon

  • Sappe — nf haie Champagne …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Sappe — Sap|pe die; , n <aus gleichbed. fr. sape zu saper »untergraben«, dies über älter fr. sape »Karst« aus dem Ital., weitere Herkunft ungeklärt> (veraltet) [für einen Angriff auf Festungen angelegter] Laufgraben …   Das große Fremdwörterbuch