Rosenthal [2]


Rosenthal [2]

Rosenthal, 1) Isidor, Physiolog, geb. 16. Juli 1836 in Labischin (Regbez. Bromberg). studierte in Berlin, wurde 1858 Assistent am Physiologischen Institut daselbst, habilitierte sich 1862 als Privatdozent, wurde 1867 außerordentlicher Professor und 1872 Professor der Physiologie und Gesundheitslehre in Erlangen. Er schrieb: »Die Atembewegungen und ihre Beziehungen zum Nervus vagus« (Berl. 1862); »Elektrizitätslehre für Mediziner« (das. 1862; 3. Aufl. mit Bernhardt u. d. T. »Elektrizitätslehre und Elektrotherapie«, das. 1883); »Zur Kenntnis der Wärmeregulierung bei den warmblütigen Tieren« (Erlang. 1872); »Ziele und Aussichten der Gesundheitspflege« (das. 1876); »Bemerkungen über die Tätigkeit der automatischen Nervencentra, insbesondere über die Atembewegungen« (das. 1875); »Allgemeine Physiologie der Muskeln und Nerven« (Leipz. 1877, 2. Aufl. 1899); »Atembewegungen und Innervation derselben« (in Hermanns »Handbuch der Physiologie«, Bd. 4, das. 1882); »Bier und Branntwein in ihrer Bedeutung für die Volksgesundheit« (Berl. 1881, 2. Aufl. 1893); »Vorlesungen über öffentliche und private Gesundheitspflege« (Erlang. 1887, 2. Aufl. 1890); »Lehrbuch der allgemeinen Physiologie« (Leipz. 1901); »Der physiologische Unterricht und seine Bedeutung für die Ausbildung der Ärzte« (das. 1904). R. redigierte 1869–75 das »Zentralblatt für die medizinischen Wissenschaften« und die deutsche Ausgabe der »Internationalen wissenschaftlichen Bibliothek« (Leipz. 1873 bis 1885) und gibt (mit Rees und Selenka) das »Biologische Zentralblatt« (Erlang. 1881 ff.) heraus.

2) Toby Edward, Maler, geb. 15. März 1848 in Newhaven (Connecticut), ging 1865 nach München auf die Akademie, bildete sich anfangs im Atelier von K. Raupp, seit 1868 in der Schule Pilotys. Nachdem er einige Genrebilder gemalt hatte, von denen Sebastian Bach mit seiner Familie bei der Morgenandacht (1870) vom städtischen Museum in Leipzig angekauft wurde, unterbrach er seine Tätigkeit auf kurze Zeit durch eine Reise nach der Heimat. Nach München zurückgekehrt, malte er nach einer Ballade Tennysons die schöne Elaine (1874) und humoristische Genrebilder, wie: Wer zuletzt lacht, lacht am besten (zwei Pendants), und das alarmierte Mädchenpensionat (1877), dann das Gericht über die entflohene Nonne Constance de Beverley nach Walter Scotts »Marmion« (1883), eine Tanzstunde unsrer Großmütter (1887) u.a.

3) Moritz, Klavierspieler, geb. 18. Dez. 1862 in Lemberg, Schüler von Mikuli, R. Joseffy und Liszt, konzertiert seit 1876 mit großem Erfolg in ganz Europa und Amerika und genießt den Ruf eines der größten Klavierspieler der Gegenwart. Er lebt in Wien.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosenthal — is a name of German origin, meaning rose valley, and may refer to:* Rosenthal, Hesse, in the Waldeck Frankenberg district * Rosenthal (Berlin), a part of Berlin, Germany * Rosenthal, a part of Peine in Lower Saxony * Rosenthal, a part of… …   Wikipedia

  • Rosenthal — steht für: Rosenthal (Familienname) Rosenthal (Unternehmen), deutscher Hersteller von Porzellan und anderen Haushaltswaren mit Sitz in Selb Zellstoff und Papierfabrik Rosenthal (ZPR), deutsche Kraftzellstofffabrik in Blankenstein an der Saale… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenthal AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • ROSENTHAL, A.M. — ROSENTHAL, A.M. (1922–2006), U.S. journalist. Abraham Michael Rosenthal, who was born in Sault Ste. Marie, Ontario, Canada, went to New York as a child and was educated at the City College of New York. He became editor of a college newspaper,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Rosenthal AG — Rosenthal AG,   Unternehmen zur Herstellung und zum Vertrieb von Porzellan und Keramikartikeln, Glas, Besteck und Möbeln (Marken: Rosenthal Studio Linie, Rosenthal, Rosenthal Classic und Thomas), gegründet 1879 von Philipp Rosenthal (* 1855, ✝… …   Universal-Lexikon

  • Rosenthal [1] — Rosenthal, 1) Dorf u. Vorwerk im Kreise Nieder Barnim des preußischen Regierungsbezirks Potsdam, vormaliges königliches Lustschloß; 300 Ew.; 2) Amt im Kreise Frankenberg der kurhessischen Provinz Oberhessen; 4000 Ew.; 3) Stadt hier, an der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rosenthal [2] — Rosenthal, 1) Dorothea Eleonore von R., deutsche Dichterin aus der Schlesischen Schule im 17. Jahrh.; sie schr.: Vermischte Divertissements 1641. 2) Gottfr. Erich, geb. 1745 in Nordhausen, war Bergmeister u. sachsen gothaischer Bergcommissär u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rosenthal [1] — Rosenthal, 1) Stadt im preuß. Regbez. Kassel, Kreis Frankenberg, an der Bentrift, 272 m ü. M., hat eine evang. Kirche, Synagoge, ein Amtsgericht, eine Oberförsterei und (1905) 997 Einw. – 2) (R. bei Berlin) Dorf im preuß. Regbez. Potsdam, Kreis… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rosenthal — Rosenthal, Stadt im preuß. Reg. Bez. Cassel, (1905) 997 E., Amtsgericht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rosenthal [2] — Rosenthal, Dorf in Böhmen, an der Lausitzer Neisse, besteht aus 2 Gemeinden, R. I und R. II, (1900) 2238 und 4673 E.; Spinnerei, Tuchfabriken …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.