Reiz, Friedrich Wolfgang


Reiz, Friedrich Wolfgang

Reiz, Friedrich Wolfgang, Philolog, geb. 2. Sept. 1733 zu Windsheim in Franken, gest. 2. Febr. 1790 in Leipzig, studierte seit 1753 in Leipzig und wurde 1766 Privatdozent daselbst, 1772 außerordentlicher, 1782 ordentlicher Professor. R. ist, besonders durch seine mündliche Lehre, der Begründer der von seinem Schüler G. Hermann ausgebildeten grammatisch-kritischen Richtung in der Philologie. Von seinen Schriften bahnten »De temporibus et modis verbi graeci et latini« (Leipz. 1766) und »De prosodiae graecae accentus inclinatione« (hrsg. v. F. A. Wolf, das. 1791) eine neue Behandlung der Grammatik an; die Abhandlung »Burmannum de Bentleii doctrina metrorum Terentianorum judicare non potuisse« (das. 1787) und die Ausgabe von Plautus' »Rudens« (das. 1789) ließen die metrischen Studien wieder aufleben. Außerdem gab er heraus Aristoteles' »Rhetorik« (mit Garve, Leipz. 1772) und »Poetik« (das. 1786), Herodot (Bd. I, 1, das. 1778, 4. Aufl. 1825; Bd. I, 2 und Bd. 11 von Schäfer, das. 1800–20), Persius (das. 1789) und lieferte »Musei Franciani descriptio« (mit Eckhel und Martini, das. 1781, 2 Bde.). Nach seinem Tod erschienen »Vorlesungen über die römischen Altertümer« (Leipz. 1796). Vgl. G. Hermann, Erinnerungen an R. (in den Verhandlungen der Dresdener Philologenversammlung, Dresd. 1844).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Wolfgang Reiz — (auch: Reitz, * 2. September 1733 in Windsheim; † 2. Februar 1790 in Leipzig) war ein deutscher Philologe, Altertumswissenschaftler und Professor der Dichtkunst und Beredsamkeit an der Universität Leipzig. Leben Friedrich Wolfgang Rei(t)z stammte …   Deutsch Wikipedia

  • Reiz (Begriffsklärung) — Reiz steht für Reiz, ein bestimmter Impuls auf ein lebendes System Reiz ist der Name von Friedrich Wolfgang Reiz (1733–1790), deutscher Philologe Siehe auch Toyota Reiz Diese Sei …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Sturz — (* 14. Mai 1762 in Erbisdorf; † 20. Mai 1832) war ein deutscher Pädagoge und Altphilologe. Leben Sturz wurde als Sohn eines Pastors geboren. Er wurde zunächst von seinem Vater und Privatlehrern unterrichtet. Ab 1786 besuchte er die Thomasschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Reiz [2] — Reiz, 1) Johann Friedrich, geb. 1695 zu Braunfels in der Wetterau; wurde 1719 Lehrer an dem Erasmischen Gymnasium in Rotterdam, 1724 Conrector in Utrecht, 1745 Professor der Geschichte u. Beredtsamkeit u. st. 1778. Er schr.: De ambiguis, mediis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Friedrich Gottlob Endler — (* 12. März 1763 in Lubin; † 7. Juli 1822 in Breslau) war ein deutscher Kupferstecher. Endler hat wie kein anderer Künstler die Vielfalt der schlesischen Kulturlandschaft in graphischen Blättern festgehalten. Leben Friedrich Gottlob war der Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Anton Mesmer — Franz Anton Mesmer Franz Anton Mesmers Grabstein in Meersburg Franz manchmal auch Friedrich Anton Mesmer (* 23. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Christ — Johann Friedrich Christ, Stich von Johann Christoph Sysang (1751) nach einem verschollenen Gemälde von Elias Gottlob Haußmann Johann Friedrich Christ (auch: Johann Heinrich Christ; * 26. April 1701[1] in Coburg; † 3. September …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Jakob Hermann — Gottfried Hermann Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein (1841) Johann Gottfried Jakob Hermann (* …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Leipzig — Siegel der Universität Leipzig: SIGILLUM UNIVERSITATIS STUDII LIPSIENSIS Die Rektoren der Universität Leipzig wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (nachfolgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 23. April und das… …   Deutsch Wikipedia