Puy, Le


Puy, Le

Puy, Le (Le P.-en-Velay, spr. pǖī-ang-wölä), Hauptstadt des franz. Depart. Oberloire, 625–757 m ü. M., amphitheatralisch am Abhang des Mont Anis, an der Borne und der Lyoner Bahn, 3 km von der Loire gelegen, besteht aus der engen und düstern Altstadt und der freundlichern Neustadt, von der steile Straßen und teilweise Stufen zu jener hinausführen. Hervorragende Bauwerke sind: die hochgelegene Kathedrale aus dem 12. Jahrh., mit 3 Schiffen, 6 byzantinischen Kuppeln, einem von Wallfahrern vielbesuchten Marienbild, 56 m hohem Glockenturm und schönem Kreuzgang, die alte Taufkirche St.-Jean (6. Jahrh.), ferner die Kirche St.-Laurent (aus dem 14. Jahrh.), mit einem Denkmal Duguesclins, die Präfektur, der Justizpalast, das Museum im Renaissancestil und die schöne Fontäne Crozatier auf der Place du Breuil. Auf der Spitze des Mont Anis, dem Felsen Corneille (757 m), erhebt sich eine 16 m hohe Statue der Notre-Dame-de-France (1860 errichtet). Außerdem besitzt die Stadt noch Denkmäler Lafayettes (1883) und der 1870/71 Gefallenen (1895). P. zählt (1901) 20,187 Einw., die bedeutende Fabrikation von Spitzen und Blonden, Wirk- und Posamentierwaren, Schokolade, Tuch, Konserven, Gerberei, Branntweinbrennerei sowie Handel mit Vieh, Wolle, Getreide u. a. betreiben. An Bildungs- und Humanitätsanstalten hat die Stadt: ein höheres Seminar, ein Lyzeum, eine Lehrer- und Lehrerinnenbildungsanstalt, eine Gewerbeschule, eine Schule für Spitzenmanufaktur, ein Taubstummeninstitut, eine Bibliothek von 16,000 Bänden, ein reichhaltiges, nach dem Grünber, dem Bildhauer Crozatier, benanntes Museum, ein Theater, eine Irrenanstalt und 2 Hospitäler. P. ist der Sitz des Präfekten, eines Bischofs, eines Gerichts- und Assisenhofs, eines Handelsgerichts, einer Ackerbau- und einer Gewerbekammer und einer Filiale der Bank von Frankreich. Nördlich grenzt an P. das Dorf Aiguilhe (616 Einw.) mit der auf einem 85 m hohen Felskegel gelegenen alten Kirche St.-Michel und einer am Fuße des Felsens gelegenen Kapelle aus dem 13. Jahrh. (sogen. Tempel der Diana). 1 km westlich das Dorf Espaly-St.-Marcel (1620 Einw.), mit orgelähnlichen Basaltfelsen; 5 km nordwestlich das Dorf Polignac (734 Einw.), mit Schloßruinen. – P., das gallorömische Anicium, später Podium Aniciense, war im Mittelalter ein berühmter Wallfahrtsort.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Puy — Puy, Le …   Enciclopedia Universal

  • puy — puy …   Dictionnaire des rimes

  • puy — [ pɥi ] n. m. • 1080; lat. podium « socle, tertre » → podium 1 ♦ Région. Hauteur, montagne. Le Puy de Dôme. 2 ♦ (XIIIe; ext. de sens obscure) Hist. littér. Société mi littéraire, mi religieuse qui, au Moyen Âge, organisait des concours de poésie …   Encyclopédie Universelle

  • PUY (J.) — PUY JEAN (1876 1960) Très vite, Jean Puy, ce peintre au caractère vif, aime les couleurs franches. À vingt quatre ans, il se met à fréquenter l’académie Carrière, où l’on peut peindre «suivant son propre désir et son propre tempérament». Il y… …   Encyclopédie Universelle

  • Puy (de) — Désigne celui qui est originaire d une des nombreuses localités appelées Puy, le Puy (= colline, sommet, du latin podium). Le nom Puy se renncontre souvent dans les Pyrénées Orientales, où il pourrait être éventuellement une déformation de Pull… …   Noms de famille

  • Puý — (spr. pūĭ), auch Puyde Rhétorique genannt, altfranz. Gesellschaft von Bürgern, die sich gleich den deutschen Meistersingern, um Dichtkunst und Gesang (auch Schauspiel) zu pflegen, vereinigten. Die älteste soll in Arras vor 1200 gegründet worden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Puy — Pu y, n. See {Poy}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Puy [1] — Puy (spr. Püi), 1) Name der abgestumpften Kegelberge erloschner Vulcane im südfranzösischen Hochlande der Auvergne u. der Sevennen; 2) le P., Arondissement im französischen Departement Ober Loire, 34,6 QM., 136,000 Ew.; 3) le P. en Velay (spr. le …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puy [2] — Puy, Pierre du P. (Peter Puteanus), geb. 1582 in Agen, war Bibliothekar in Paris u. st. 1651; er schr. u.a.: Traités des droits et libertés de l église gallicane, Par. 1639, 3 Bde., Fol. Lebensbeschreibung von Rigaltius, Par. 1672 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Puy [1] — Puy (Puig, spr. pǖĭ), Bezeichnung der erloschenen Vulkane in Südfrankreich und den Pyrenäen, welche die Form von abgestumpften Kegeln zeigen. S. Tafel »Gebirgsbildungen«, Fig. 3 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.