Putz


Putz

Putz (Abputz, Verputz), Mörtelüberzug von Mauern, Wänden, Decken etc. zum Schutz gegen Witterungseinflüsse und zur Herstellung bessern Aussehens. Man unterscheidet: Rauhputz (Rapputz, Berapp) oder Spritzbewurf, wobei die Unterlage nur mittels der Kelle mit Mörtel beworfen wird; Besenputz, Stipputz, wobei der Rauhputz durch Betupfen mit einem stumpfen Reisbesen mehr Feinheit und Regelmäßigkeit erhält, und glatten P., wobei der Mörtelüberzug mit der Kelle geebnet oder nach Lot und Richtscheit mit dem Streichbrett abgestrichen und mittels des Reibebrettes geglättet wird. Soll der glatte P. seiner werden, so wird er durch Überreiben mittels eines mit Filz bezogenen Reibebrettes direkt, oder, nachdem er mit einer Schicht dünnen Mörtels überzogen worden, zu Filzputz geglättet. Quaderputz, der vorzugsweise an den untern Geschossen von Gebäuden angebracht wird, entsteht, wenn in den P. vor dessen völliger Erhärtung mittels entsprechend geformter Fugeisen mehr oder weniger reich profilierte, die Gliederung von Werksteinquadern nachahmende Fugen eingeschnitten werden. Hierzu kommt bisweilen noch die Nachahmung eines Kantenschlags und eines gekrönelten Hauptes der Quader. Wie diese, so werden beim Putzbau auch Gesimse und sonstige Strukturteile des Gebäudes derart hergestellt, daß man auf eine entsprechende Vormauerung P. aufträgt und ihm dann durch Abziehen mit einer nach dem beabsichtigten Profil ausgeschnittenen Schablone die gewünschte Form gibt. Nach seinen Bestandteilen unterscheidet man hauptsächlich: Kalkputz, Zementputz und Gipsputz, wovon der erste am gebräuchlichsten, der folgende am härtesten und der letzte am feinsten, aber auch am wenigsten wetterbeständig ist. Während P. auf gemauerte Wände direkt aufgetragen wird und dort haftet, bedarf er auf dem Holzwerk der Fachwände, verschalten Wände und Decken eines besondern Putzträgers (s. d.). Lehmsteinwände werden außen nur mit dünnem Kalkmörtel überzogen oder mit Kalkmilch geweißt, innen dagegen mit Lehmmörtel (Lehmputz) verputzt. Zum P. in weiterm Sinne gehören der Stuck, der Stuckmarmor, der Stucco lustro (s. d.) sowie die Grundputzarten für die verschiedenen Wandmalerei-Verfahren. Vgl. Feuersichere Baukonstruktionen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pütz — oder Puetz ist der Familienname folgender Personen: Albert Pütz (1932–2008), deutscher Richter und Autor Antonia Pütz (* 1987), deutsche Handballspielerin Claudia Pütz (* 1958), deutsche Schriftstellerin Eduard Pütz (1911–2000), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Putz — Putz, Verputz, Abputz, Bewurf, Bemörtelung, die an Wandflächen zur Verkleidung und zu ihrem Schutz angebrachte Mörtelmasse, die genügend anhaften muß und nicht stark schwinden, also aus nicht zu fettem Mörtel bestehen darf, da sich sonst Risse… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Putz — oder Putzen steht für: ein Belag aus Mörtel oder Baugips an Wänden, und dessen Aufbringen, siehe Putz (Baustoff) – dort auch zur Wortherkunft einen Vorgang der Entfernung von Schmutz und Unordnung, siehe Reinigung (Instandhaltung) eine Maßnahme… …   Deutsch Wikipedia

  • Putz — Ou Pütz. En France, c est dans la Moselle que le nom est le plus répandu. On le rencontre aussi en Allemagne, en Belgique et au Luxembourg. Dans bien des cas, il s agit d un toponyme évoquant un puits, une mare (latin puteum , sens conservé dans… …   Noms de famille

  • putz — obnoxious man, fool, 1964, from Yiddish, from Ger. putz, lit. finery, adornment, obviously used here in an ironic sense. Earlier in slang sense of penis (1934, in Tropic of Cancer ); a non ironic sense is in putz Nativity display around a… …   Etymology dictionary

  • putz — (p[u^]ts), n. [Yiddish.] 1. A fool; a jerk. [PJC] 2. The penis. [Vulgar] [PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Putz — Putz, 1) was zu Verzierungen eines Gegenstandes, bes. eines Kleidungsstückes dient; 2) alle Zierrathen, Ornamente u. Decorationen, so alle Gemälde od. andere Bildwerke der Sculptur od. Architektur, verzierende Bei od. Nebenwerke, daher auch die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pütz — Pütz, Gemeinde im preuß. Regbez. Köln, Kreis Bergheim, hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, 2 Kapellen, Bierbrauerei, ein Sandwerk mit Sandwäsche zur Glasfabrikation und (1905) 2871 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • putz — ☆ putz [puts ] n. [< Yiddish < Ger, finery, ornament] Slang 1. the penis 2. a person regarded as stupid, simple, foolish, etc. vi. Slang to waste time; putter ( around): Sometimes considered vulgar …   English World dictionary

  • Putz — 1. Aussen Putz, innen Schmutz. 2. Aeusserer Putz versteckt innern Schmutz. Gar manches Land zieht den erstern mit vieler Sorge um den letztern. 3. Dat is n Putz, sä Kanter Ihn. (Ostfries.) – Hauskalender, IV. 4. Immer Putz, nimmer Nutz.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon