Prädestination


Prädestination

Prädestination (lat.), Vorausbestimmung, besonders die kirchliche Lehre von einem ewigen Ratschluß Gottes, wonach er eine bestimmte Anzahl von Personen aus Gnade zum ewigen Heil bestimmt (Gnadenwahl), die andern der selbstverschuldeten Verdammnis überlassen (Reprobation), nach einer extremen Lehrart sogar zu derselben vorausbestimmt haben soll (Prädamnation). Diese P. ward angesichts der tatsächlichen Scheidung der Menschen in Gläubige und Ungläubige von Augustinus unter Einfluß von Gedanken des Paulus und als Folgerung der mit neuplatonischen Anschauungen zusammen hängenden Überzeugung, daß der Glaube, wie jegliches Gute, ein Geschenk Gottes sei, aufgestellt, in der lateinischen Kirche durch den Semipelagianismus (s. d.) zurückgedrängt, aber von den Reformatoren und ihren Vorgängern im Interesse der Selbständigkeit und Sicherheit des Gnadenstandes sowie der Alleinwirksamkeit und Souveränität Gottes erneut und durch Calvin in der reformierten Kirche zur Gültigkeit erhoben. Doch ist die Lehre nur in einigen Bekenntnisschriften förmlich vorgetragen und auch da zumeist ohne ihre schroffste Zuspitzung. Diese vermied auch die Dordrechter Synode, indem sie sich auf die Seite der Infralapsarii (s. d.) stellte; anderseits freilich verwarf sie die Universalisten, insbes. die Arminianer, die in Übereinstimmung mit den Lutheranern eine allen ahne Ausnahme bestimmte und angebotene Gnade annahmen (gratia absolute universalis). Wiewohl nämlich auch Luther in der Schrift »De servo arbitrio«, Melanchthon in den ersten Ausgaben der »Loci« die Prädestinationslehre, und zwar in ihrer strengsten Gestalt, verteidigt hatten, so entschied sich die lutherische Kirche bald gegen die P., und in der Konkordienformel (Artikel 11) ward eine logisch haltlose Mittelstellung eingenommen, von der die lutherische Kirche seit Ägidius Hunnius dazu fortschritt, die P. zur Seligkeit, d. h. die einzige, die es gibt, einfach von dem von Gott vorausgesehenen Gebrauch der Gnadenmittel abhängig zu machen. Auch in der katholischen Kirche kam es über die Prädestinationslehre zu Streitigkeiten (s. Jansenismus und Molina 1).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prädestination — (lateinisch praedestinatio) bedeutet „Vorherbestimmung“ und ist ein theologisches Konzept, nach dem Gott von Anfang an das Schicksal des Universums und aller Menschen vorherbestimmt hat. Die Prädestinationslehre wird insbesondere mit Augustinus… …   Deutsch Wikipedia

  • Prädestination — (v. lat.), 1) Vorausbestimmung; bes. 2) der freie Beschluß Gottes, wornach er nur einen Theil der Menschen nach dem Sündenfall zum Heil berufen hat. Diese Lehre kommt in der ältesten Griechischen Kirche gar nicht vor, u. Ausdrücke wie… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Prädestination — Prädestinatiōn (lat.), Vorherbestimmung, insbes. der ohne Rücksicht auf das religiös sittliche Verhalten des einzelnen erfolgte, von Ewigkeit der feststehende Beschluß Gottes, aus der sündhaften Masse der Menschen eine Anzahl bestimmter Personen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Prädestination — Prädestination, Vorherbestimmung, Ausersehung. Prädeterminismus, die Lehre, nach welcher der Mensch willenlos zu Glück oder Unglück, zu Tugend oder Laster berufen sei …   Damen Conversations Lexikon

  • Prädestination — Prädestination, lat. deutsch, Vorherbestimmung, bei den Theologen die Bestimmung Gottes in Bezug auf das Ziel des Menschen, bei Calvin die sogen. Gnadenwahl, wornach ein Theil der Menschen unabänderlich zur ewigen Verdammniß, der andere ebenso… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Prädestination — Kismet; Vorherbestimmung; Fastum; Los; Vorbestimmung * * * Prä|des|ti|na|ti|on 〈f. 20; unz.〉 Vorbestimmung, das Bestimmtsein des Menschen zur Gnade od. Verdammnis durch den Willen Gottes [<lat. praedestinatio „Vorbestimmung“; zu praedestinare… …   Universal-Lexikon

  • Prädestination —    (lat. = Vorherbestimmung) ist der fachliche Begriff für die ewige göttliche Verfügung, die sich ”vor aller Zeit“ auf das ewige Heil des Menschen bei Gott bezieht; der Begriff wird entweder nur positiv von der Willensverfügung Gottes zur… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Prädestination — Prä|des|ti|na|ti|on 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 die Vorbestimmung des Menschen zur Gnade od. Verdammnis durch den Willen Gottes [Etym.: <lat. praedestinatio »Vorherbestimmung«; zu praedestinare »im Voraus bestimmen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Prädestination — Prä|des|ti|na|ti|on die; <aus gleichbed. kirchenlat. praedestinatio zu (kirchen)lat. praedestinare, vgl. ↑prädestinieren>: 1. göttliche Vorherbestimmung, bes. die Bestimmung des einzelnen Menschen zur Seligkeit od. Verdammnis durch Gottes… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Prädestination — Prä|de|s|ti|na|ti|on, die; <lateinisch> (Vorherbestimmung) …   Die deutsche Rechtschreibung