Ostwald


Ostwald

Ostwald, Wilhelm, Chemiker, geb. 2. Sept. 1853 in Riga, studierte seit 1872 in Dorpat, trat 1875 als Assistent in das physikalische Institut der Universität ein, habilitierte sich 1877 als Privatdozent und wurde 1881 Professor am Polytechnikum in Riga und 1887 Professor der physikalischen Chemie an der Universität Leipzig. Bei dem deutsch-amerikanischen Professorenaustausch wurde er als erster deutscher Professor 1905 auf ein Semester an die Harvard-Universität berufen. 1906 legte er seine Leipziger Professur nieder. Ostwalds frühere Arbeiten beziehen sich fast ohne Ausnahme auf Probleme der chemischen Verwandtschaft, und er gilt für einen der hervorragendsten Vertreter der physikalischen Chemie. In den letzten Jahren wandte er sich philosophischen und erkenntnistheoretischen Arbeiten zu. Besonders wichtig sind seine Untersuchungen über die elektrische Leitfähigkeit der organischen Säuren, über den Parallelismus zwischen jener Größe und der chemischen Reaktionsfähigkeit, über die Farbe der Ionen, über den Sitz der galvanischen Potentialdifferenzen und über Katalyse. Er schrieb: »Lehrbuch der allgemeinen Chemie« (Leipz. 1885–88, 2 Bde.; 2. Aufl. 1891 ff., 2. Abdruck 1903); »Grundriß der allgemeinen Chemie« (3. Aufl., das. 1899); »Die wissenschaftlichen Grundlagen der analytischen Chemie« (das. 1894, 4. Aufl. 1904); »Hand- und Hilfsbuch zur Ausführung physiko-chemischer Messungen« (das. 1893; 2. Aufl. mit R. Luther, 1902); »Elektrochemie« (das. 1894–95); »Die Überwindung des wissenschaftlichen Materialismus«, Vortrag (das. 1895); »Grundlinien der anorganischen Chemie« (das. 1900, 2. Aufl. 1904); »Gedenkrede auf R. Bunsen« (Halle 1901); »Vorlesungen über Naturphilosophie« (Leipz. 1902, 3. Aufl. 1905); »Die Schule der Chemie« (Braunschw. 1904, 2 Bde.); »Abhandlungen und Vorträge allgemeinen Inhalts« (Leipz. 1904); »Malerbriefe. Beiträge zur Theorie und Praxis der Malerei« (das. 1904); »Elemente und Verbindungen« (das. 1904); »R. W. Bunsen« (das. 1905); »Kunst und Wissenschaft« (das. 1905); »Ikonoskopische Studien« (das. 1905); »Individuality and immortality« (Boston 1906); »Die chemische Reichsanstalt« (das. 1806). Auch übersetzte er Gibbs »Thermodynamische Studien« (Leipz. 1892), begründete die »Klassiker der exakten Wissenschaften«, eine Sammlung von Neudrucken älterer grundlegender Abhandlungen (das. 1889 ff., bisher 150 Nummern) und gibt die »Zeitschrift für physikalische Chemie« (mit van't Hoff, das., seit 1887) und seit 1901 die »Annalen der Naturphilosophie« (das.) heraus. Vgl. Walden, Wilhelm O. (Leipz. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ostwald — Ostwald …   Deutsch Wikipedia

  • Ostwald — País …   Wikipedia Español

  • Ostwald — may refer to: Friedrich Wilhelm Ostwald, the physico chemist (Nobel Prize of Chemistry, 1909) The Ostwald s rule related to the polymorphism: the least stable phase is first formed The Ostwald Process, a synthesis method for making nitric acid… …   Wikipedia

  • OSTWALD (W.) — OSTWALD WILHELM (1853 1932) Physico chimiste allemand, né à Riga (Lettonie) et mort à Grossbothen, près de Leipzig. Wilhelm Ostwald entre en 1871 à l’université de Dorpat (Estonie) et obtient son diplôme en 1875. La même année, il devient… …   Encyclopédie Universelle

  • Ostwald — es una comuna de Francia del departamento de Bajo Rin (Bas Rhin), en la región de Alsacia. Forma parte de la Comunidad urbana de Estrasburgo. * * * Ostwald, Wilhelm …   Enciclopedia Universal

  • Ostwald — Ostwald, Wilhelm, Chemiker, geb. 2. Sept. 1853 in Riga, seit 1882 Prof. das., seit 1887 in Leipzig, Hauptvertreter der physik. Chemie, lebt seit Herbst 1906 im Ruhestand in Großbothen bei Leipzig; schrieb: »Lehrbuch der allgemeinen Chemie« (2.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ostwald — [ōst′vält] Wilhelm [vil′helm] 1853 1932; Ger. chemist, born in Latvia …   English World dictionary

  • Ostwald — Pour le chimiste, voir Wilhelm Ostwald. 48° 32′ 33″ N 7° 42′ 37″ E …   Wikipédia en Français

  • Ostwald — Ọstwald,   Wilhelm, Physikochemiker und Philosoph, * Riga 2. 9. 1853, ✝ Großbothen (bei Leipzig) 4. 4. 1932; war 1883 87 Professor für Chemie in Riga, 1887 1906 Inhaber des ersten deutschen Lehrstuhls für physikalische Chemie in Leipzig. Ostwald …   Universal-Lexikon

  • Ostwald — Original name in latin Ostwald Name in other language Ostwald State code FR Continent/City Europe/Paris longitude 48.54369 latitude 7.71099 altitude 142 Population 11261 Date 2011 11 02 …   Cities with a population over 1000 database


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.