Osteoīdgewebe


Osteoīdgewebe

Osteoīdgewebe (griech.), »knochenähnliches« tierisches Gewebe, das sich von dem wirklichen Knochen durch das Fehlen der Knochenkörperchen unterscheidet (bei rachitischen Knochen und in Knochengeschwülsten).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verknöcherung — (Ossificatio), die Umwandlung gewisser Gewebe des Körpers in Knochensubstanz, findet sich vorzugsweise bei dem wachsenden Knochen; bei krankhafter V. wird Bindegewebe oder Knorpel gegen die Norm in Knochengewebe umgewandelt. So verknöchern z. B.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Osteoidosteom — Osteo|i̱d|osteom s; s, e: kreisrunde, strukturlose Knochenverdichtung von Osteoidgewebe …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke